Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

News Übersicht

| Märkte
twitterlinkedInXING

Forex-Saisonalität: der US-Dollar-Drop zum Jahresende

Beim Thema Saisonalität denken man vielleicht wie die meisten Investoren primär an Rohstoffe und Aktienindizes. Saisonale Muster gibt es aber auch in vielen anderen Märkten, etwa bei Einzelaktien oder bei Währungen.

speck_dimitri_klein_quer_neu.jpg
Dimitri Speck, Gründer und Head Analyst von Seasonax
© Seasonax

"Wussten Sie beispielsweise, dass aktuell ein spannendes saisonales Muster beim US-Dollar ansteht? Selbst wenn die Forex-Märkte nicht Ihr Anlageschwerpunkt sein sollten, ist der saisonale Verlauf des US-Dollars für Sie als Investor in Aktien oder Renten wahrscheinlich von Bedeutung", sagt Dimitri Speck, Gründer und Head Analyst von Seasonax, einer auf Saisonalität spezialisierten Investment-Boutique.

Saisonalen Verlauf des US‑Dollar-Index
Der US-Dollar-Index ist ein Index, der den Wert des US-Dollars mittels eines Währungskorbs aus sechs Währungen repräsentiert: Euro (EUR): 57,6 Prozent Gewicht; Japanischer Yen (JPY): 13,6 Prozent Gewicht, Britisches Pfund (GBP): 11,9 Prozent Gewich; Kanadischer Dollar (CAD): 9,1 Prozent Gewicht; Schwedische Krone (SEK): 4,2 Prozent Gewicht und der Schweizer Franken (CHF) mit 3,6 Prozent Gewicht.

Der US-Dollar-Index zeigt Ihnen somit direkt die Wertentwicklung des US-Dollars. Er steigt, wenn der US-Dollars steigt, und fällt umkehrt bei einer US-Dollar-Schwäche.

Der US-Dollar fällt saisonal zum Jahresende
Der US-Dollar-Index eignet sich daher auch gut für die saisonale Analyse des US-Dollars. Wie sieht es nun saisonal mit dem US‑Dollar bis zum Jahreswechsel aus? Das Balkendiagramm zeigt für die vergangenen 50 Jahre den Ertrag des US-Dollar-Index in der Zeit zwischen dem 1. Dezember und dem 1. Januar des Folgejahres. In Blau sieht man die Jahre, in denen es zu Gewinnen kam, in Rot die, bei denen Verluste auftraten.

Die meisten Balken zeigen nach unten. In 34 der 50 Fälle fiel der US-Dollar zum Jahresende. So auch in den vergangenen vier Jahren. Im Mittel war der Rückgang mit knapp einem Prozent wie üblich für die Währungsmärkte moderat. Quelle: Seasonax

Der saisonale Verlauf des US-Dollar-Index im Detail
Der saisonale Chart zeigt den typischen jahreszeitlichen Verlauf des US-Dollar-Index. Er wurde aus dem Durchschnitt der Erträge der vergangenen 50 Jahre errechnet. Die horizontale Achse weist den Zeitpunkt im Jahr aus, die vertikale Achse den Stand des saisonalen Index. So kann man auf einen Blick erkennen, wie der US-Dollar jahreszeitlich verläuft.

US-Dollar-Index, saisonaler Verlauf, ermittelt über 50 Jahre
Wie man erkennen kann, fällt der US-Dollar saisonal zum Jahresende. Vor allem in der zweiten Dezemberhälfte gibt er stärker ab. Danach im Januar steigt der Kurs typischerweise wieder 

Wenn man sich den Chart ganz genau ansieht, stellt man fest, dass der Drehpunkt genau zum Jahreswechsel erfolgt. Das ist sehr auffällig – dafür muss es einen Grund geben! Quelle: Seasonax

Der Grund für die Jahresendbaisse des US-Dollars: das US-Steuerrecht
Das Drehen des US-Dollars genau zum Jahreswechsel ist bereits ein Hinweis auf den Grund dieses saisonalen Musters: Er sollte mit dem kalendarischen Jahresende zusammenhängen. Und was ist am Jahresende? Der Bilanzstichtag! Der Rückgang des US-Dollars zum Jahresende hat seinen Grund im amerikanischen Steuerrecht. Viele amerikanische Unternehmen sparen Steuern, indem sie zum Bilanzstichtag am Jahresende möglichste geringe Beträge ausweisen. Da kann es sich lohnen, Gelder auf die Konten ausländischer Tochtergesellschaften zu überweisen. Die dadurch entstehende zusätzliche Nachfrage nach Fremdwährungen bleibt nicht ohne Folge für den Wechselkurs. Daher fällt der US-Dollar typischerweise zum Jahresende. Nach dem Jahreswechsel wendet sich das Blatt sofort. Die Unternehmen transferieren viele Gelder wieder zurück. "Die typischerweise zum Jahresende auftretende Kursbewegung des US-Dollars hat somit einen soliden fundamentalen Grund. Sie entsteht durch die Steuerfluchtgelder der US-Unternehmen", weiß Dimitri Speck.

Saisonale Chancen nutzen!
Doch wie sieht es bei den einzelnen Währungen im Detail aus? Wer das wissen will, sollte  www.seasonax.com aufrufen. Dort kann man nämlich blitzschnell die Saisonalität einzelner Währungen – oder eines anderen Instruments, für das man sich interessiert – mitsamt der  Übersichten über die einzelnen Jahre einsehen. (kb)

 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren