Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

News Übersicht

| Märkte
twitterlinkedInXING

Fisch: Hybridanleihen als interessante Alternative im Anleiheuniversum

Anleihen geben Planungssicherheit - so gewünscht, sogar über ein Jahrhundert, wie eine österreichische Staatsanleihe mit Laufzeit bis 2117 beweist. Doch die jährliche Rendite von unter einem Prozent kann nicht zufriedenstellen. Eine interessante Alternative im Anleiheuniversum sind Hybridanleihen.

reinhard_oliver_fisch_am_klein_quer.jpg
Oliver Reinhard, Senior Portfolio Manager Global Corporates bei Fisch Asset Management in Zürich
© Fisch Asset Management

Diese bieten deutlich höhere Renditen als Staatsanleihen oder ‚normale‘ Unternehmensbonds, da sie einen Kniff nutzen. Reinhard fürht aus: "Hybridanleihen werden oftmals von qualitativ hochstehenden Unternehmen emittiert, sind aber in der Kapitalhierarchie nachrangig, befinden sich im Insolvenzfall also näher bei Aktien. Dabei ist das grundsätzliche Ausfallrisiko gleich hoch wie bei den Senior Bonds desselben Unternehmens."

Höhere Rendite ohne gesteigertes Ausfallsrisiko
Es bietet sich dem Anleger demnach die Möglichkeit höhere Renditen zu erwirtschaften ohne ein größeres Ausfallrisiko in Kauf zu nehmen. In den Fokus könnten Hybridanleihen in den nächsten Monaten rücken, denn die Europäische Zentralbank nimmt derzeit ihr aggressives geldpolitisches Lockerungsprogramm (Quantitative Easing) wieder auf. Dazu gehört der Erwerb von Unternehmensanleihen am Sekundärmarkt, was deren Renditen erneut deutlich nach unten drücken dürfte. Hybridanleihen sind hiervon ausgenommen, sollten aber von der steigenden Nachfrage renditehungriger Anleger profitieren, die sich nach höherrentierlichen Alternativen umsehen.

Besondere Eigenschaften von Hybriden
Emittenten von Hybridanleihen sind bereit, dafür höhere Kupons zu zahlen, weil ihnen ihre besonderen Eigenschaften Vorteile bei der Bilanzierung bringen. Im Gegensatz zu regulären Anleihen werden Hybride teilweise auf das Eigenkapital angerechnet. Sie stärken das Aktienkapital und somit das Rating. Für Unternehmen sind sie damit ein deutlich attraktiveres Finanzierungsinstrument als frisches Aktienkapital aufzunehmen. Investoren müssen sich aufgrund der besonderen Bedingungen sehr genau mit dieser Anleihegattung auseinandersetzen. "Das Studium des Emissionsprospekts ist unabdingbar. Denn die theoretisch unendliche oder zumindest extrem lange Laufzeit sowie ein möglicher Kündigungstermin sind Besonderheiten, die es zu beachten gilt. Auf jeden Fall stellen Hybridanleihen eine Chance dar für Investoren, die jenseits von Mini- oder gar Minuszinsen auf der Suche nach Rendite sind“, hält Reinhard fest. (kb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren