Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

News Übersicht

| Märkte
twitterlinkedInXING

Feri sieht gefährliche Fragmentierung der globalen Aktienmärkte

Die globalen Aktienmärkte zeigen seit einigen Wochen eine zunehmende Divergenz zwischen den USA und dem Rest der Welt. Die US-Märkte eilen von Hoch zu Hoch, hauptsächlich angetrieben von wenigen Schwergewichten im Technologie-Sektor. Doch was macht der Rest der Welt?

baitinger-eduard_klein_quer.jpg
Dr. Eduard Baitinger, Head of Asset Allocation in der Feri Gruppe
© Feri

Der Rest der Welt tritt, mit Ausnahme der Schwellenländer, die vom schwachen US-Dollar profitieren, auf der Stelle. "Die teilweise exorbitanten Bewertungen der Megacaps – Apple hat als erstes Unternehmen überhaupt eine Marktkapitalisierung von zwei Billionen US-Dollar erreicht – reflektieren nicht nur anhaltende Begeisterung für den Technologiesektor, sondern sind vor allem eine Folge des tiefen Zinsniveaus", sagt Dr. Eduard Baitinger, seit 2015 Head of Asset Allocation in der Feri Gruppe.

Moderate Zinserwartungen dominieren die Märkte
An den Finanzmärkten herrscht derzeit der Glaube vor, dass die Zinsen noch über Jahre hinaus extrem tief bleiben werden. Dabei ist jedoch kaum zu übersehen, dass sich das Zinsniveau in einem besorgniserregenden Ausmaß von den fundamentalen Daten abgekoppelt hat. Die globalen Notenbanken, allen voran die US-amerikanische Fed, vollziehen aktuell einen gefährlichen Balanceakt: Auf der einen Seite schüren sie die Erwartung dauerhaft niedriger Leitzinsen, auf der anderen Seite steigt aufgrund besser werdender Wirtschaftsdaten der Druck auf die gesamte Zinsstruktur. Damit baut sich an der Zinsfront zunehmende Spannung auf, die sich irgendwann abrupt entladen könnte.

Beschleunigte CoViD19-Impfstoffentwicklung im Fokus
Auslöser für einen raschen Zinsanstieg könnte eine baldige Zulassung neuer CoViD19-Impfstoffe sein. Sobald einer oder mehrere wirksame Impfstoffe für den weltweiten Einsatz zur Verfügung stehen, dürften die Finanzmärkte deutlich verbesserte Konjunkturaussichten einpreisen. Ein Kursfeuerwerk ist in diesem Fall jedoch nicht das Hauptszenario. Baitinger dazu: "Wahrscheinlicher ist vielmehr, dass die Märkte auf die Nachricht effektiver Impfstoffe mit Zurückhaltung reagieren oder es sogar zu Korrekturen kommt. Nach dem Motto „good news are bad news“ reagieren Märkte, die stark von der Zinspolitik abhängen, häufig „invers“ auf gute Wirtschaftsnachrichten: die Erwartung höherer Zinsen überwiegt dann den positiven konjunkturellen Effekt."

Konjunktursensitive Sektoren höher gewichten!
nvestoren, die sich auf dieses Szenario vorbereiten wollen, sollten damit beginnen, konjunktursensitive Sektoren in ihrem Portfolio höher zu gewichten. Diese Sektoren weisen deutlich bessere Bewertungen auf und sind daher weniger abhängig vom Zinsgeschehen. Zwar dürfte die US-Notenbank weiter versuchen, das Zinsumfeld aktiv zu dämpfen; angesichts steigender Inflationserwartungen in den USA werde dies jedoch zunehmend schwieriger, so Baitlinger. (kb)

 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren