Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

News Übersicht

| Märkte
twitterlinkedInXING

EZB-Beobachterin Marie Diron fordert Zinssenkung um 50 Basispunkte

Ein klares Bekenntnis zu einer Senkung der Leitzinsen durch die Europäische Zentralbank (EZB) kommt von Marie Diron, Head of European Macro Services beim renommierten Prognose- und Research-Institut Oxford Economics. „Ich plädiere für eine Zinssenkung um 50 Basispunkte“, erklärt Diron, Mitglied des EZB-Schattenrats, der die Politik der Zentralbank kritisch begleitet. „Anders als in den Jahren 2008 und 2009, als wir die Krise nicht haben kommen sehen, wissen wir heute, dass 2012 ein Jahr mit extremen Herausforderungen sein wird.“

Die Situation rufe geradezu nach der größtmöglichen Unterstützung seitens der EZB einschließlich niedrigerer Zinsen. „Banken stehen von allen Seiten unter Druck“, so Diron. Die Refinanzierung über den Markt sei alles Andere als nicht verfügbar, während das Einlagengeschäft in einigen Ländern zurückgehe, wodurch die EZB zur einzigen Refinanzierungsquelle werde. „In diesem ohnehin sehr schwierigen Umfeld müssen die Banken ihre Eigenkapitalquoten erhöhen, nur um einem sehr unklugen Timing zu nachzukommen“, so Diron.

Deshalb sieht die Analystin die Eurozone auf dem Weg in einen „Credit-Crunch“, bei dem die einzige Unbekannte der genaue Zeitpunkt sei. „Und wir haben bisher nur sehr wenig Erfahrung mit solchen Phasen der Kreditklemme“, so Diron. Die Konsequenzen könnten ihrer Ansicht nach sehr viel ernster sein als derzeit angenommen. 

„Sorgen macht mir zudem die Entwicklung am Arbeitsmarkt“, erklärt Diron. Die Arbeitslosenraten seien bisher in den meisten Ländern – mit wenigen Ausnahmen wie etwa Spanien – bisher nur gering gestiegen. Da aber das schwache oder rezessionäre Umfeld der Konjunktur anhalte, könnten die Unternehmen gezwungen sein, im laufenden Jahr deutlich mehr Arbeitskräfte freizusetzen.

„Insgesamt scheinen die Abwärtsrisiken deutlich zuzunehmen“, so das Fazit der Analystin. „Von daher gibt es nur wenig zu verlieren, wenn die Leitzinsen weiter gesenkt werden, aber viel, wenn ein solcher Schritt nicht erfolgt.“ (hh)
twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schließen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren