Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Eyb & Wallwitz: Deutsche Wirtschaft setzt zum Überholen an

Die Konjunktur ist derzeit auf Erholungskurs und legt dabei ein beeindruckendes Tempo vor. Das hebt die Stimmung Unternehmen und Investoren, sagt Eyb-&-Wallwitz-Chefvolkswirt Johannes Mayr.

adobestock_227752432_imaging_l.jpg
© Imaging L / stock.adobe.com

Die Zaghaftigkeit der vergangenen Monate nimmt ein Ende: Die Wirtschaft erholt sich nun, und zwar mit ordentlichem Tempo. "Das Ifo-Geschäftsklima für die deutsche Wirtschaft ist im Juni weiter gestiegen und liegt mit 101,8 Punkten auf dem höchsten Stand seit Ende 2018", sagt Johannes Mayr, Chefvolkswirt beim Vermögensverwalter Eyb & Wallwitz. Besonders hoch seien die Erwartungen der Unternehmen für das zweite Halbjahr 2021. Die deutsche Wirtschaftsleistung dürfte bereits im dritten Quartal das Vorkrisenniveau überschreiten, prognostiziert der Vermögensexperte mit Blick auf die Daten. "Damit spielt Deutschland wieder die Rolle als europäische Konjunkturlokomotive."

Auch in anderen großen Euro-Ländern gewinnt die Erholung der Konjunktur an Tempo und Breite. "Das sind gute Nachrichten für die europäischen Finanzmärkte", sagt Mayr. Im Gegensatz zu den USA seien die Inflationssorgen dort gering. Investoren freuen sich über steigende Gewinnerwartungen und die anhaltende Unterstützung durch die Geldpolitik, meint Mayr. Dass die Europäische Zentralbank (EZB) ihre ultralockere Geldpolitik in den kommenden Monaten drosselt, hält er für unwahrscheinlich. Der Konjunkturrückstand in anderen großen Euro-Länder sei dafür zu groß. Und: "Der große Fiskalimpuls durch den EU-Wiederaufbaufonds steht auch noch vor der Tür", sagt Mayr. 

Gehobene Stimmung
Deutlich verbessert hat sich im Juni die Stimmung im Handel und bei den Dienstleistern, sagt Mayr. Diese profitieren nämlich besonders stark von den Lockerungen der Corona-Restriktionen.  Gleichzeitig kämpft die Industrie- sowie die Bauwirtschaft weiterhin mit Lieferengpässen. "Auch hier hat sich die Stimmung aber erneut etwas verbessert", beobachtet der Vermögensexperte. (fp)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren