Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Produkte
twitterlinkedInXING

Ex-Bank-Austria-Top-Händler startet strengen Nachhaltigkeitsfonds

Viele "grüne Portfolios" investieren stark in Unternehmen aus dem Fossilbereich. Ein neuer österreichischer Nachhaltigkeitsfonds will den CO2-Fußabdruck des Portfolios daher konstant niedrig halten – dank eines innovativen und besonders strengen Konzepts.

wolfgang_rattay.jpg
Wolfgang Rattay, Advisory Invest
© Wolfgang Rattay

Mit dem "Sustainable Alpha Fonds" liegt seit Mitte August 2017 ein neuer Nachhaltigkeitsfonds zur Zeichnung auf. Gemanagt wird das Portfolio, das über die die österreichische Semper Constantia aufgelegt wurde, von Wolfgang Rattay vom Unternehmen Advisory Invest mit Sitz in Wien.

Erfahrener Fondsmanager
Rattay selbst verfügt über jahrzehntelange Erfahrung am Kapitalmarkt. In den 1990er-Jahren war er verantwortlich für das Devisen-Derivate-Geschäft bei der damaligen Girocredit (heute Erste Group). Von 1994 bis 2000 leitete er den globalen Handel mit Währungsoptionsscheinen und Devisenderivaten bei Nomura International in London.

In weiterer Folge war er Teil eines globalen, strategischen Investmentteams bei der Deutschen Bank in Frankfurt und als Managing Director in der Bank Austria und der Unicredit London verantwortlich für den Emerging Market Bereich. Seit 2015 beschäftigt er sich intensiv mit dem Thema nachhaltiges Investieren in Zeiten des Klimawandels.

Fonds hat besonders strenge Nachhaltigkeitskriterien
Rattay kritisiert dabei die Tatsache, dass sich viele Nachhaltigkeitsfonds bei näherer Betrachtung  als Mogelpackung entpuppen: "Eine vom österreichischen Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft unterstützte Studie hat jüngst ergeben, dass von 3,14 Milliarden Euro nachhaltig angelegtem Kapital in Österreich rund 150 Millionen Euro im Fossilbereich investiert sind." Der Ex-Banker wollte daher ein neues Fondskonzept entwickeln, mit deutlich strengeren Ausschlusskriterien. 

Mit dem jüngst zugelassenen Sustainable Alpha Fonds hat Rattay seine Idee nun in die Tat umgesetzt. Der Mischfonds wird unter Berücksichtigung strengster Ausschlusskriterien und mit Hilfe eines umfassenden Nachhaltigkeitsmodells nach ESG-Kriterien (Environmental, Social, Governance) gemanagt, um den Zielen einer klimaschonenden und nachhaltigen Entwicklung zu entsprechen.

Die Nachhaltigkeitskriterien des Fonds werden unter Berücksichtigung der Anforderungen eines unabhängigen Beirats laufend überprüft. Eine fortlaufende Analyse fundamentaler Daten sowie ein laufend ermittelter "Carbon Footprint" ergänzen das Nachhaltigkeits-Konzept. Erklärtes Ziel ist, in die fundamental stärksten Titel zu investieren. Im Vergleich zu anderen konventionellen und nachhaltigen Fonds soll der CO2-Fußabdruck des Portfolios konstant niedrig sein, um institutionellen und privaten Investoren eine nachhaltigere und klimaschonendere Alternative zu bieten.

"Wir arbeiten sehr eng mit einem ESG-Rating-Team, deren Mitarbeiter ursprünglich vom WWF kamen, zusammen, und das Modell wurde von WWF Österreich unter Zuhilfenahme von 70 Experten aus 40 Organisationen entwickelt. Es unterliegt zu 100 Prozent den strengen Kriterien des WWF. Mittlerweile hat das ESG-Modell von ESG Plus auch das Approval des Umweltbundesamtes erhalten. Dieses Modell ist nur ein Teil unserer Strategie, wird aber unter strengsten Kriterien angewendet", erklärt der Fondsmanager. 

Konzentriertes Portfolio
Dementsprechend konzentriert stellt sich das Portfolio dar. Zusätzlich zu den Investitionen im Portfolio (aktuell 54) gibt es eine Watchlist von Titeln, welche die Fondskriterien erfüllen, dabei handelt es sich um circa 50 Unternehmen. "Sollte es zu außertourlichen Portfolioanpassungen kommen, ist somit trotzdem gewährleistet, rasch reagieren und agieren zu können", meint der Fondsmanager weiter.

Dreijähriger Testlauf macht Lust auf mehr
Rattay ist sich jedenfalls sicher, dass auch mit derart strengen Kriterien auf Dauer eine herzeigbare Rendite erwirtschaftet werden kann. "Das Management-Konzept des Sustainable Alpha Fonds durchlief eine dreijährige Testphase und erzielte dabei eine bessere Performance als globale Indizes wie der Welt-Aktien-Index, der S&P 500 oder der Euro Stoxx50 – und das bei geringerer Portfolio-Volatilität", so Rattay abschließend. (gp)

Die Fondsdaten auf einen Blick

Fondsname:Sustainable Alpha Fund
ISIN Retailtranche:AT0000A1XCH1 (T)
ISIN Institutionelle Tranche:AT0000A1XCG3 (T), AT0000A1XCF5 (A)
Ausgabeaufschlag:3,00 %
Rücknahmeabschlag:0,00 %
Laufende Kosten Institutionelle Tranche (Schätzung):1,40 %
Laufende Kosten Institutionelle Tranche (Schätzung):0,90 %
Auflage:16.10.2017

 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen