Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

News Übersicht

| Köpfe
twitterlinkedInXING

eToro verpflichtet Ex-Man Group-CEO Stanley Fink

fink_stanley_etoro__c__britisches_parlament.jpg

Stanley Fink

© Britisches Parlament

Der bekannte britische Hedgefonds-Manager Stanley Fink stößt als Berater zu eToro und soll eng mit eToros Geschäftsführung zusammenarbeiten, insbesondere eToro-Mitgründer und CEO Yoni Assia sowie Iqbal V. Gandham, UK Managing Director. Das Netzwerk für Social Trading und Investing reagiert mit dieser Verpflichtung laut eigenen Angaben auf das derzeit stark zunehmende Interesse von institutionellen Anlegern an Krypto-Assets.

Fink gilt als ein ausgewiesener Experte im Bereich Finanzdienstleistungen und verfügt über langjährige Erfahrung mit Brokerage, Managed Futures und Hedgefonds. Der Chartered Accountant war für Mars und Citibank NA tätig, bevor er 1987 zur Man Group wechselte. Nach insgesamt 21 Jahren dort, inklusiver einer erfolgreichen Zeit als CEO, trat er im Juli 2008 als Deputy Chairman zurück. Aktuell ist er Chairman von ISAM Europe, einem Hedgefonds mit Sitz in London, Florida und auf den Kaimaninseln sowie Non-Executive Director von Marex Spectron.

„Stanley Finks Erfahrung und Expertise im gesamten Fondsmanagement-Universum ist einzigartig und wir freuen uns darauf, mit ihm zusammenzuarbeiten, um unser institutionelles Produktangebot weiterzuentwickeln“, sagt Yoni Assia, Mitgründer und CEO von eToro. „eToro geht es darum, Anlegern Zugang zu genau den Assets zu bieten, die sie handeln möchten, seien es traditionelle Investments wie Aktien und Rohstoffe, oder neuere Instrumente wie Krypto-Assets. Wir glauben, dass in Zukunft alle Vermögenswerte digitalisiert werden. Kryptowährungen sind der erste Schritt auf dieser Reise. Es wird immer deutlicher, dass Institutionen und andere Großinvestoren Zugang zu Krypto-Assets haben möchten. eToro hat heute über zehn Millionen Nutzer und wir erwarten, dass ein großer Teil unseres zukünftigen Wachstums von diesen Institutionen ausgehen wird.“ (aa)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen