Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

News Übersicht

| Märkte
twitterlinkedInXING

ESG: Nur Trenderscheinung oder kann es auch langfristig überzeugen?

ESG (Umwelt, Soziales, Unternehmensführung) ist sicherlich kein neues Thema. Aber die 2019 entfachte Dynamik hat es zu einem der meist diskutierten Marktthemen gemacht. Zunehmend wollen die Menschen nicht nur nachhaltig konsumieren, sondern auch nachhaltig investieren, sagen die Experten der DWS.

6.jpg
© Влад Астанин / stock.adobe.com

Trotzdem bleibt das entscheidende Kriterium bestehen: Können Investoren von nachhaltigem Investieren profitieren oder kostet Nachhaltigkeit Rendite?

Kein Performancenachteil, ganz im Gegenteil 
Wie der folgende Chart zeigt, ist ein ESG Index nicht nur gut für das Gewissen, sondern kann sich auch finanziell lohnen. Seit Januar 2018 hat der MSCI World SRI Index, der sich am weit verbreiteten MSCI World Index orientiert, um 4,7 Prozentpunkte besser abgeschnitten als sein "konventioneller Bruder".

Auch über einen längeren Zeitraum betrachtet sieht das Bild ähnlich aus. Die annualisierte Rendite seit September 2007 des SRI Index liegt bei 6,3 Prozent und damit um 0,7 Prozentpunkte höher als die des MSCI World. Einer der Gründe für die bessere Entwicklung des SRI Index könnte die Aufmerksamkeit sein, die das Thema ESG derzeit genießt, mit Folgen für die Nachfrage nach entsprechenden Produkten und Unternehmen.

ESG-Hype allein dürfte besseres Abschneiden seit zehn Jahren nicht erklären
Ein weiterer Grund könnte die höhere Gewichtung von Wachstumswerten verglichen mit dem MSCI World sein. Die Feuertaufe würde der Index entsprechend durchlaufen, wenn Substanzwerte wieder besser laufen. 

Politik hat Rückenwind
Die gute historische Entwicklung des nachhaltigen Index dürfte es auch der Politik leichter machen, ihre Ideen diesbezüglich voran zu bringen. Nicht nur die neue EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat das Thema für sich entdeckt. Auch Christine Lagarde, die neue Chefin der Europäischen Zentralbank (EZB), hat Interesse daran bekundet, mit Hilfe von geldpolitischen Maßnahmen den Kampf gegen den Klimawandel zu unterstützen. Langfristig könnte dies die ESG-Rating-Systeme verbessern. So oder so, das Interesse an ESG werde bestehen bleiben, sagen die Experten der DWS Group. (kb)

 

 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren