Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Vermischtes
twitterlinkedInXING

Erneuerbare Energien: So erhöhen Investoren ihre Rendite

Der Geschäftsführer von re:cap, Thomas Seibel, erläutert, wie Großanleger am sinnvollsten in Erneuerbare Energien investieren, um Risiken zu reduzieren und Renditen zu erhöhen. Denn aufgrund veränderter Regularien benötigen Investoren immer höhere Expertise zur Sicherstellung auskömmlicher Renditen.

seibel_thomas_recap_2015.jpg
Thomas Seibel, Geschäftsführer von re:cap global investors, hält am 11. Institututional Money Kongress einen Workshop zum Thema "Renewables 3.0: Von globalen Opportunitäten profitieren"
© recap

In Zeiten von Niedrigstzinsen, überbewerteten Aktienmärkten und politischer Unsicherheit sind Erneuerbare Energien beliebte Instrumente zur Portfolio-Diversifikation, da sie stabile Cash-Flows und unkorrelierte Erträge versprechen. Die Potenziale dieser Anlageklasse werden dabei seitens institutioneller Investoren jedoch oft nicht voll ausgeschöpft, denn Investitionen in regenerative Energien werden häufig als homogenes Ganzes betrachtet. „Tatsächlich umfassen sie verschiedene Anlageformen mit spezifischen Erträgen, Risiken und Anlagebedingungen. Um langfristig stabile Erträge zu erwirtschaften, braucht es darum nicht nur vereinzelte Investments in Wind- oder Solarparks, sondern eine konkrete Strategie, die diverse Anlageformen und Projekte bestmöglich kombiniert“, erklärt Thomas Seibel, Geschäftsführer des international tätigen Anlage- und Transaktionsberaters re:cap global investors ag.

Die (technische) Mischung macht’s
Verschiedene Energie-Erzeugungsarten haben in der Praxis unterschiedliche und teilweise antizyklische Ertragsvolatilitäten. Dies können institutionelle Investoren zu laut Seibel ihrem Vorteil nutzen, indem sie bei der Diversifikation ihres Gesamtportfolios einen Schritt weitergehen und Investitionen in Erneuerbare Energien über mehrere Technologien streuen. Analysen von re:cap global investors zeigen beispielsweise, dass das gesamte Ertragsprofil durch die Kombination verschiedener Erzeugungstechniken deutlich geglättet werden kann (siehe die Grafik in der Bilderstrecke oben).

Zusammen mit First Private Investment Management legt der M&A-Berater 2018 einen neuen Erneuerbare-Energien-Fonds auf, dessen Anlagekonzept auf genau diesen Erkenntnissen basiert und eine Asset-Verteilung auf mindestens drei verschiedene Technologien vorsieht. Die Kerninvestments konzentrieren sich dabei auf Onshore-Wind- und Photovoltaik-Projekte. Das Portfolio kann jedoch opportunistisch um Satelliten-Investments aus den Bereichen Wasserkraft, Energiespeicher, Energieeffizienz und Offshore-Wind ergänzt werden. Diese Allokationsstrategie glättet dann nicht nur das Auszahlungs-, sondern auch das Risikoprofil eines Fonds (siehe Grafik oben).

Blick über die Landesgrenze
Eine weitere wichtige Diversifikationsebene ist laut Seibel die geografische Streuung. Das internationale Umfeld für regenerative Energien wandelt sich kontinuierlich. Das EEG 2017 etwa hat die Bedingungen in Deutschland stark verändert: Durch die Umstellung auf Ausschreibungsverfahren ist die Anfangsvergütung für Onshore-Projekte von über 8 ct/kWh auf einen durchschnittlichen Zuschlagswert von 3,82 ct/kWh gesunken. Eine weitere Nebenwirkung des Gebotsverfahrens ist die Dominanz von Bürgerenergie-Projekten. In allen Ausschreibungsrunden 2017 wurden jeweils mehr als 95 Prozent des Volumens an Bürgerenergie-Gesellschaften vergeben. Für Investoren wird es in Zukunft deshalb eng auf dem deutschen Windmarkt.

„Nur ein flexibel strukturiertes Anlagekonzept kann optimal auf solch veränderte Bedingungen reagieren und sogar davon profitieren. Denn für einen dynamischen Markt wie die Erneuerbaren Energien gilt: Schließt sich das Fenster für interessante Projekte in einem Land, eröffnen sich Potenziale in anderen regulatorischen Regimen“, betont Seibel.

Zudem trägt ein internationaler Technologie-Mix zu einer weiteren Stabilisierung der Erträge bei, da so Schwankungen, etwa im Windaufkommen oder in der Sonneneinstrahlung, ausgeglichen werden können. Exemplarische Berechnungen zeigen etwa, dass die mittleren Windgeschwindigkeiten in Dänemark und die mittlere Sonneneinstrahlung in Deutschland negativ korrelieren (siehe die letzte Grafik oben).

Flexibel denken, Potenziale ausschöpfen
Regenerative Energien sind laut Ansicht Siebels eine Asset-Klasse mit Zukunft: Die weltweite Kapazität lag im Jahr 2017 bei 949 GW und wird Schätzungen zufolge bis 2030 auf 2.616 GW steigen. „Um das volle Potenzial von Infrastrukturinvestments auszuschöpfen, braucht es jedoch eine flexible Anlagestrategie, die eine Diversifikation auf verschiedenen Ebenen erlaubt. Denn angesichts zunehmender Regulierung und der Schwankungsintensität von Wind- und Sonnenaufkommen lassen sich die üblichen fünf bis sechs Prozent Rendite von Erneuerbare-Energien-Investments nur noch mit einer durchdachten Kombination von Projekten aus unterschiedlichen Technologiebereichen und Regionen realisieren“ erklärt Siebel. (aa)


Über Thomas Siebel und re:cap:
Thomas Seibel ist Geschäftsführer des international tätigen Anlage- und Transaktionsberaters re:cap global investors ag. Mit einem spezialisierten Team, bestehend aus vorwiegend Solar- und Windenergieexperten, betreut die re:cap ihre Kunden bei der Bewertung und Auswahl geeigneter Projekte. Auf Wunsch fungiert sie auch als Betreiber der Anlagen und prüft diese regelmäßig auf Prozess- und Erlösoptimierungen. Als Boutique bietet die re:cap erstklassige und hochwertige Beratung für institutionelle Investoren bei ihren Investments in Infrastrukturprojekte im Bereich der Erneuerbare Energien. So wurden im Auftrag der Kunden aus über 8.000 Megawatt geprüfter Projekte bereits mehr als 500 Megawatt empfohlen und erworben.


Institutionelle Investoren, sollten am 11. Institutional Money Kongress Ende Februar 2018 im Frankfurter Congress Center die gebotene Gelegenheit nutzen, um den Workshop von Thomas Seibel zum Thema Erneuerbare Energien zu besuchen.

Eine Anmeldung zu diesem exklusiven Kongress und "jährlichen Pflichttermin" für Institutionelle ist noch bis 22. Februar 2018 möglich. Melden Sie sich rechtzeitig an - bevor es zu spät ist!

 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen