Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

News Übersicht

| Märkte
twitterlinkedInXING

Energiekrisenverschärfung in Großbritannien: Erste Versorger pleite

Der britische Wirtschaftsminister Kwasi Kwarteng warnte davor, dass die nächsten Tage eine Herausforderung darstellen würden, da sich die Energiekrise verschärfe und Fleischproduzenten mit einem Engpass bei der Versorgung mit CO2 kämpften. CO2 benötigen Schlachter zur Durchführung ihres Handwerks.

feuer.jpg
Ohne Erdgas geht es nicht: Hohe Preise sorgen in Großbritannien für jede Menge Probleme.
© Leonid Ikan / stock.adobe.com

"Die nächsten Tage werden eine ziemliche Herausforderung sein", sagte der britische Wirtschaftsminister KwasiKwarteng gegenüber Sky News. "This is very serious."

Gaspreise schießen in die Höhe
Nicht abgesicherte Stromversorger laufen Gefahr, auszufallen, und die üblichen Mechanismen zum Schutz der Kunden vor dem Chaos funktionieren nicht. Das bedeutet wohl, dass irgendeine Art von staatlicher Unterstützung erforderlich sein wird. Die Fleischproduzenten warnen, dass ihnen nur noch wenige Tage Kohlendioxid zur Verfügung stehen, was die ohnehin schon durch Arbeitskräftemangel belasteten Lebensmittelversorgungsketten zusätzlich gefährdet, wie Bloomberg News berichtet.

Leitungsprobleme
Ein Kabel, das letzte Woche nach einem Brand in einer Konverterstation ausgefallen war, wird erst in einem Monat wieder in Betrieb genommen werden können, was den Druck auf die Energiepreise weiter erhöht. National Grid teilte am späten Montag mit, dass die Hälfte der Kapazität der IFA-1-Leitung zwischen Großbritannien und Frankreich am 23. Oktober wieder in Betrieb genommen wird, also einen Monat später als ursprünglich angenommen. Die volle Kapazität von 2.000 Megawatt wird nicht vor Ende März nächsten Jahres erwartet. 

Handel nahe Rekord
Da die höheren Preise die Versorger weiterhin unter Druck setzen, muss die Regierung sicherstellen, dass es nicht zu einer Kaskade von Konkursen kommt, die die Märkte und Verbraucher verunsichern. Der übliche Mechanismus, die Kunden eines gescheiterten Unternehmens an ein anderes Unternehmen zu übertragen, wird in diesem Jahr auf eine harte Probe gestellt, da die Marktpreise bedeuten, dass es für größere Unternehmen nicht rentabel ist, als Retter aufzutreten. 

Preisobergrenze fatal für ungehedgte Produzenten
Auf der Grundlage der aktuellen Rohstoffkosten und der von der Regierung auferlegten Preisobergrenze für Rechnungen würde jeder zusätzliche Kunde laut RBC Europe Verluste von 300 bis 400 Pfund verursachen. Deshalb bitten die Unternehmen die Regierung um Unterstützung.

Was die Politik dagegen tut
Kwarteng sagte, er hoffe auf eine Lösung der Kohlendioxid-Krise in dieser Woche. Fünf bis acht Energieunternehmen könnten in diesem Winter in Konkurs gehen. Er wolle sie nicht mit Steuergeldern retten. Bei der Suche nach neuen Anbietern, die die Kunden dieser Unternehmen übernehmen, und bei der Erwägung staatlicher Unterstützung zur Erleichterung des Prozesses sagte er, dass jegliche Hilfe in Form von Darlehen erfolgen würde, die zurückgezahlt werden müssten. Die Preisobergrenze für die Verbraucher werde beibehalten; die Unternehmen wollen sie aufheben.

Längerer und kälterer Winter als üblich, fünf Versorger schon pleite
Nach einem längeren und kälteren Winter als üblich und aufgrund der Tatsache, dass Russland die Gaslieferungen an den Kontinent einschränkt, leidet Europa unter einem Gasmangel. Auch Asien hat mehr Ladungen verflüssigten Brennstoffs (LNG) angefordert, so dass der Markt weiterhin angespannt ist. In Großbritannien haben die steigenden Energiepreise nach Angaben der Regulierungsbehörde dazu geführt, dass in den letzten Wochen fünf Versorger in Konkurs gegangen sind. 

Energiepreise verdoppelt

Quelle: Bloomberg, FuW

Gaspreisentspannung?
Nachdem der niederländische Gaspreis für den nächsten Monat am Montag ein Rekordhoch erreicht hatte, ging er um 3,9 Prozent zurück. Das britische Äquivalent sank um 3,5 Prozent. Der deutsche Strompreis für das nächste Jahr fiel um 0,7 Prozent.

Was CO2-Mangel mit dem Fleischangebot in Großbritannien zu tun hat
Personalknappheit in britischen Schlachthöfen hat dazu geführt, dass 95.000 zusätzliche Tieren in den Schweinebetrieben herumstehen. Dazu kommt eine sich abzeichnende Knappheit ausgerechnet des Klimagases CO2. Dadurch könnte sich das Problem noch verschärfen. Laut National Pig Association nutzen die Landwirte jede verfügbare Unterkunft, um die Tiere unterzubringen - von Rinderställen bis hin zu Kartoffellagerhallen. Brexit, Pandemie und Gasverknappung hätten einen “perfekten Sturm” geschaffen, heißt es dort. Laut der British Meat Processors Association werden 80 Prozent der Schweine und des Geflügels in Großbritannien mit CO2 geschlachtet. Es gebe kaum alternative Möglichkeiten, da das Verfahren als die humanste Methode gilt. “Im schlimmsten Fall, wenn das CO2 versiegt, gibt es vier oder fünf Tage später kein britisches Schweinefleisch und britisches Geflügel mehr in den Regalen”, sagte Lobby-Chef Nick Allen. “So schnell geht das.” (kb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren