Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Großanleger sucht Immobilien-Manager

Ad

Ein institutioneller Investor sucht einen Manager für ein Immobilien-Mandat mit einem Volumen zwischen 200 und 500 Millionen Euro. Mehr Informationen zum Mandat erhalten nur registrierte User. Mehr erfahren >>

Anzeige
| Märkte
twitterlinkedInXING

DWS ortet Übertreibung

Mit dem neuerlichen Fokus der Märkte auf die Notenbanken – und hier vor allem die US Federal Reserve – widmet sich auch DWS diesem Thema. Mit einem speziellen Chart untermauert sie ihre These, wonach die Sorgen um den US-Arbeitsmarkt uns der entsprechende Einfluss auf die Fed übertrieben sind.

Vergrößern
dws char der woche
Diese Woche sah sich DWS den US-Arbeitsmarkt genauer an.
© dws

Zurzeit richten sich wieder einmal alle Augen auf die amerikanische Zentralbank – folgerichtig hat DWS ihren aktuellen Chart der Woche genau diesem Thema gewidmet.  "Die EZB-Ankündigung, drei Jahre nach Beginn der Zinserhöhungen eine Pause einzulegen, trug im Januar 2019 maßgeblich zur Trendwende an den Märkten bei. Als Anfang Mai die erwartete Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China ausblieb und die Märkte daraufhin mit erneuten Kursverlusten reagierten, waren es wieder die Worte von Zentralbankern, die für Beruhigung sorgten. Die Andeutung, auf eine verschlechterte wirtschaftliche Lage notfalls mit Zinssenkungen zu reagieren, nahmen die Märkte zum Anlass, für den weiteren Jahresverlauf mehr als zwei Zinsschritte einzupreisen, während zuvor nicht mal ein Schritt in den Zinserwartungen eingepreist gewesen war", anslysiert das Fondshaus.

Entscheidender Arbeitsmarkt
Ein wichtiger Faktor im Entscheidungsprozess der Fed ist laut DWS die Lage am US-Arbeitsmarkt. Insofern war die enttäuschend niedrige Zahl von nur 75.000 neu geschaffenen Stellen Wasser auf die Mühlen derer, die eine baldige Zinssenkung erwarteten. "Ein etwas breiterer Blick auf die Lage mahnt hier jedoch zu Zurückhaltung: Per Saldo präsentiert sich der US-Arbeitsmarkt in robuster Verfassung. Erstens verharrt die Arbeitslosenquote bei rekordverdächtig niedrigen 3,6 Prozent. Zweitens konnte die Beschäftigungskomponente im ISM-Einkaufsmanagerindex im Mai wieder zulegen und deutet auf einen anhaltenden Ausbau der Beschäftigung hin", heißt es in der Analyse.

Sensible Daten
Zudem gibt es laut DWS innerhalb des Arbeitsmarktberichts ein Segment, das besonders sensibel auf eine Veränderung der Wirtschaftslage reagiert: Die Anzahl der Zeitarbeitsplätze. Wie aus unserem Chart der Woche erkennbar wird, beginnt diese zu sinken, bevor die Schwäche auf dem breiten Arbeitsmarkt sichtbar wird. Im Mai waren die Nachrichten von der Zeitarbeitsfront durchaus verheißungsvoll: Die Anzahl der Zeitarbeitsjobs nahm um Fünftausend zu. Nachdem schon im April eine Zunahme zu beobachten war, dürfte die Schwäche zum Jahresanfang wieder kompensiert sein. (hw)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren