Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

News Übersicht

| Märkte
twitterlinkedInXING

DVFA über den Lohn einer guten Corporate Governance

Der Skandal um Wirecard hat die Diskussion um den Stand und die Bedeutung guter Corporate Governance in Deutschland neu entfacht. Ist der Deutsche Corporate Governance Kodex ausreichend oder muss nachgebessert werden?

Michael Schmidt
Michael Schmidt, Leiter der DVFA Kommission Governance & Stewardship.
© DVFA

Obwohl der im Zuge der Holzmann-Pleite 2002 entwickelte und seitdem mehrfach angepasste Deutsche Corporate Governance Kodex (DCGK) in seinen Grundsätzen, Empfehlungen und Anregungen die wesentlichen Bereiche der Unternehmensführung und -verfassung beschreibt und einordnet, scheint es in der tatsächlichen Erfüllung dieser Leitlinien weiterhin Defizite zu geben.

Comply or explain
Das Spektrum der Aufgaben und der Be- beziehungsweise Zusammensetzung von Vorstand und Aufsichtsrat, Vergütungsstrukturen und Interessenskonflikte, Umgang mit den Rechten der Aktionäre in und zur Hauptversammlung sowie Transparenz und Berichterstattung bieten den Unternehmen ausreichend Möglichkeiten, ihre Erfüllung transparent darzustellen und im Falle von Abweichungen, diese mindestens jährlich auch zu erklären. Hierzu sind sie durch §161 des Aktiengesetzes verpflichtet („comply or explain“).

DVFA Scorecard for Corporate Governance
Um die Frage zu beantworten, ob der Fall Wirecard nun darauf schließen lässt, dass der DCGK sein Ziel, den Unternehmen angemessene Leitlinien für eine stabile Unternehmensführung vorzugeben, verfehlt hat, muss die Güte der Governance deutscher Unternehmen auf breiter Ebene gemessen werden. Ein hierzu geeignetes und bereits seit Jahren etabliertes Instrument ist die DVFA Scorecard for Corporate Governance. Mithilfe der Scorecard wird geprüft, inwieweit die DAX30-Unternehmen (und seit 2019 auch die MDAX-Gesellschaften) die Anforderungen des DCGK er- und ausfüllen. Die qualitätsbezogene Auswertung ergibt für jedes einzelne Kapitel und in der Gesamtschau einen Governance-Score.

Zusammenhang Governance-Score mit stabiler Unternehmensentwicklung analysiert
Die DVFA Kommission Governance & Stewardship hat nun eine Auswertung der Ergebnisse seit 2016 beim Sustainable Governance Lab unter Leitung von Frau Prof. Dr. Christina E. Bannier (Universität Gießen) mit Beteiligung von Frau Prof. Dr. Julia Redenius-Hövermann (Frankfurt School) in Auftrag gegeben. Ziel der Untersuchung war, in welchem Zusammenhang der Governance-Score mit der Stabilität der Unternehmensentwicklung steht. Dazu wurden die Scorecard-Informationen der Jahre 2016 bis 2019 in ihren Effekten auf Eigen- und Fremdkapitalrisiko, Performance und Eigentümerstrukturen analysiert.

Bessere Governance bedeutet stabilere Unternehmensentwicklung
Tatsächlich zeigt sich, dass Unternehmen mit einer besseren Governance-Qualität eine deutlich stabilere Entwicklung aufweisen als solche mit schlechten Governance-Scores. Allerdings ergeben sich diese positiven Effekte nicht aus einer bloßen Einhaltung der Kodex-Grundsätze. Vielmehr gelingt nur den Unternehmen, die den Empfehlungen und Anregungen des Kodex überzeugend folgen und auf diese Weise eine höhere Governance-Bewertung erzielen, eine deutlich stabilere Entwicklung, gemessen anhand von niedrigeren Eigen- und Fremdkapitalrisiken. Interessanterweise sind dabei jedoch nicht alle Bereiche der Corporate Governance gleichsam relevant: Besonders positiv wirkt sich eine gute Governance in der Aufsichtsratsarbeit, in der Zusammenarbeit mit den Aktionären sowie im Bereich Rechnungslegung und Abschlussprüfung aus. Unternehmen, die in diesen Bereichen den Empfehlungen des Kodex nachkommen, zeigen besonders niedrige Eigen- sowie auch teils Fremdkapitalrisiken.

Performancerelevanz bestätigt
Gute Governance in der Vorstandsarbeit sowie in der Zusammenarbeit mit den Aktionären zahlt sich zudem im Hinblick auf die Performance aus: Unternehmen mit nachweislich hoher Governance-Qualität in diesen Bereichen weisen einen höheren Return-on-Assets und Return-on-Equity auf und sind zu einem größeren Anteil im Besitz institutioneller Investoren.

Weitere Erkenntnisse
Diese Studie liefert weitere Evidenz, dass sich gute Corporate Governance – sofern sie über das gesetzlich vorgegebene Maß hinausgeht – für Unternehmen tatsächlich lohnt. Auch der DCGK erweist sich als effektiv zur Vorgabe verlässlicher Leitlinien für eine stabile Unternehmensführung. Investoren bietet die Governance-Scorecard daher durchaus relevante Informationen für ihre Anlageentscheidung. Da jedoch nicht alle Governance-Maßnahmen gleichermaßen wirksam sind, macht erst der gründliche Blick in die Facetten der Corporate Governance eine solche Analyse wirklich lohnenswert. „Vor dem Hintergrund dieser Erkenntnisse ist die vom DVFA für den Herbst dieses Jahres geplante Ausweitung der Governance-Scorecard auf SDAX-Unternehmen sehr zu begrüßen“, so Michael Schmidt, Leiter der DVFA Kommission Governance & Stewardship.

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren