Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

News Übersicht

| Produkte
twitterlinkedInXING

Dritter Streich von Metis Invest: Nachranganleihen mit ESG-Integration

Metis Invest, Tochter der Merkur Versicherung, baut auf ihrem langjährigen Know How im Bereich des nachhaltigen Corporate Bond Management auf und stellt nun mit dem Tailor­made Sustainable Bond Opportunities Fonds (TMO) ihre Philosophie zum Thema Nachranganleihen vor.

Mag. Bernhand Tollay, Geschäftsführer der Metis Invest
Mag. Bernhand Tollay, Geschäftsführer der Metis Invest
© Metis Invest GmbH

Die Neugierde von Investoren an Anleihen niedrigerer Seniorität ist in erster Linie der Suche nach Rendite geschuldet. Vergleicht man die Performance von Senior- und Nachrang-Anleihen im heurigen Jahr, so zeigt sich ein durchaus heterogenes Bild:

Performance YTD per 05.11.2021

 

 

 

 

Quelle: Metis Invest, Daten: Markit Iboxx

Im Investment Grade-Bereich sind Nachrang­anleihen den Senior Anleihen, die aufgrund der Zins­bewegungen bislang in 2021 negativ rentieren, deutlich voraus. "Im High Yield-Bereich ist das nicht der Fall, was auf den ersten Blick gegen die Intuition spricht, dass höheres Risiko (ausgedrückt durch einen niedrigeren Kapitalrang) einen höheren Ertrag bieten sollte", sagt Mag. Bernhard Tollay, einer der beiden Geschäftsführer von Metis Invest. "Nachranganleihen werden allerdings haupt­sächlich im BB-Bereich und von Investment-Grade Emittenten begeben. Sie sind daher, gemessen an den Fundamentaldaten des Emittenten, dem qualitativ höheren Anteil des High Yield Universums zuzuordnen."

Performance- und Durations-Unterschiede
Für ein detailliertes Verständnis der Performance-Unterschiede lohnt sich ein Blick auf die Spread-Niveaus und Zinssensitivitäten von Senior- und Nach­ranganleihen. Dabei ist zu beachten, dass das Emittenten-Rating von Nachranganleihen üblicher­weise zwei bis drei Stufen über dem Rating des Finanz­instruments liegt.

Senior und Nachrang-Anleihen nach Rating

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: Metis Invest, Daten: Markit Iboxx

Vergleicht man Finanzinstrumente, die mit einem A- oder BBB-Rating versehen sind, erkennt man deutlich höhere Spreadniveaus bei Nachranganleihen derselben Ratingstufe. Gleichzeitig liegt die Zins­sensitivität, gemessen an der effektiven Duration, erkennbar darunter. Der Spreadaufschlag gegen­über Senior-Anleihen beinhaltet eine Abgeltung des Senioritäts-Risikos sowie weitere Prämien für übliche Features von Nachranganleihen wie beispielsweise Callrechte oder auch eine potenziell niedrigere Liquidität.

Im High Yield-Bereich liegen sowohl Risikoaufschläge als auch die Zinssensitivität dagegen auf sehr ähnlichem Niveau. Die Tatsache, dass BB-Nachranganleihen von soliden Investment Grade Unternehmen mit guten Fundamentaldaten begeben werden, kompensiert demnach weitgehend die Nach­rang-Eigenschaften.

Kombination von Investment-Grade und High-Yield Nachranganleihen
"
Ein Portfolio, das Investment-Grade und High-Yield Nachranganleihen kombiniert, kann somit insgesamt eine höhere absolute Rendite erzielen als ein reines Senior-Portfolio mit derselben Ratingstruktur, das heißt höhere Rendite auf Basis stärkerer Emittentenratings und besserer Fundamentaldaten", führt Tollay aus.

Nachranganleihen sind potenziell robuster gegenüber steigenden Zinsen
Ausgehend vom aktuellen Marktumfeld mit anhaltend niedrigen Zinsen aber sukzessive steigenden Inflations­raten stellt sich für den Investor die Frage, wie man ein Rentenportfolio für ein Szenario mittelfristig steigender Zinsen wappnen kann.

Inflations- und Zinserwartungen (5y5y Forward) Eurozone

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: Metis Invest; Daten: Bloomberg

Nachranganleihen sind in diesem Marktumfeld Senior Anleihen potenziell überlegen. Der durchschnittlich höhere Kupon und die oftmals - aufgrund von Call­rechten - verkürzte Laufzeit  sorgt für eine niedrigere Preissensitivität gegenüber steigenden Zinsen. Generell ist der wesentliche Anteil der Rendite, ähnlich wie bei High Yield Anleihen, die Spread-Komponente. "In einem Szenario steigender Zinsen bietet ein Nach­ranganleihen-Portfolio somit die Möglichkeit, die Duration zu reduzieren und dennoch eine höhere Rendite abzubilden", sagt Lukas Feiner, ebenfalls Geschäftsführer der Metis Invest.

Junger, dynamischer Markt
Bei dem europäischen Markt für Nachranganleihen handelt es sich um einen relativ jungen, aber rasch wachsenden Markt. Betrachtet man nur in Euro denominierte Benchmark-Emissionen sind derzeit rund 260 Milliarden Euro im Investment Grade-Bereich sowie weitere 100 Milliarden Euro im High Yield-Bereich im Umlauf. Dabei handelt es sich überwiegend um ergänzende Eigenkapitalinstrumente von Versicherungen und Banken. Nachranganleihen sind jedoch auch vermehrt in anderen Branchen wie Versorgung und Telekommu­nikation zu finden und bieten damit weiteres Diversifikations­potenzial.

Anteil der Sektoren am Nachrang-Universum

Quelle: Metis Invest; Daten: Markit Iboxx

Zusätzliche Illiquiditätsprämie bei Nachrängen
Nachranganleihen beinhalten zudem eine Illiquiditäts­prämie, denn Bid-Ask Spreads sind durchschnittlich etwas höher als bei Senior Anleihen. Am Neu­emissionsmarkt stoßen Nachranganleihen daher auf großes Interesse. So war beispielsweise die Emission eines Deutsche Bank Perpetuals 2020 zehnfach über­zeichnet - ein Niveau, das man ansonsten nur von Staatsanleihen und Unternehmen hoher Bonität kennt.

Umfassende Fundamentalanalyse und ESG-Faktoren als Risikomanagement
Nachranganleihen erfordern eine umfassende Analyse des Emittenten und auch der Zusatzklauseln, der sogenannten. Covenants, der einzelnen Anleihe. Die niedrigere Seniorität schlägt sich grundsätzlich in einer geringeren Recovery Rate im Falle eines Defaults nieder. Zentrales Element des Selektionsprozesses ist daher die Analyse der Fundamentaldaten von Emittenten, vor allem in Bezug auf potenzielle, an Kapital­quoten geknüpfte Wandlungsrechte oder mögliche Ausfälle von Kuponauszahlungen.

Der Einbezug von Nachhaltigkeitsaspekten ist dabei eine zusätzliche Quelle wertvoller Informationen. Rechts- und Reputationsrisiken sowie Übergangs­risiken des jeweiligen Geschäftsmodells ermöglichen eine umfassendere, langfristigere Risikoanalyse auch im Hinblick auf ein potenzielles Trigger-Event.

Nachrang-Emittenten bieten breitere ESG-Datenbasis
Der High Yield Markt gilt allgemein noch als unter­entwickelt in Bezug auf Nachhaltigkeit, denn die Unternehmenstransparenz und Datenverfügbarkeit ist relativ gering. Diese Problematik spiegelt sich im bisher knappen Angebot nachhaltig zertifizierter High Yield Fonds wider. Im Gegensatz zu den häufig kleineren High Yield-Unternehmen handelt es sich bei Nachrang-Emittenten meist um etablierte, transparente Unternehmen, die eine breite Datenbasis zu Nachhaltig­keitsindikatoren gemäß Branchenstandards und Regulatorik bereitstellen. Das Nach­ranganleihen-Universum stellt damit eine interessante Alternative dar, High Yield-Rendite zu erwirtschaften, ohne Abstriche bei Nachhaltigkeitsüberlegungen ein­gehen zu müssen.

Metis-Ansatz
Metis Invest wandelt den im Oktober 2020 als Spezialfonds aufgelegten Tailormade Sustainable Bond Opportunities (TMO) in einen Publikums­fonds und macht diesen interessierten institutionellen Investoren zugänglich. Der Fonds investiert überwiegend in Euro denominierte Nachranganleihen solider, nachhaltiger Unternehmen, wobei überwiegend Finanz­unternehmen, ebenso aber auch attraktive andere Branchen investiert werden. Handverlesene Senior High Yield Unternehmen werden beigemischt. 

Tailormade Sustainable Bond Opportunities ist Art. 8-Fonds
Der TMO ist ein Artikel 8-Fonds und mit dem Österreichischen Umwelt­zeichen für nachhaltige Finanzprodukte zertifiziert. Dieses zeichnet Finanzprodukte aus, die aufgrund ihrer Anlagestrategien und Managementprozesse nachhaltiger als vergleichbare Produkte am Markt sind. Die Zertifizierung wird jährlich geprüft und alle drei Jahre grunderneuer. Damit wird dem Investor Sicherheit und Orientierung in einer Zeit geboten, in der sich die Rechtslage und Klassifizierung von Nach­haltigkeitsfonds erst in Entwicklung befindet.

Österreichisches Umwelt­zeichen für nachhaltige Finanzprodukte erhalten
Die Metis Invest GmbH selbst kann auf langjährige Erfahrung im Corporate Bond Management zurück­greifen und ist mit dem Universum der potenziellen Nachrang-Emittenten bestens vertraut. Als Tochter eines Versicherungskonzerns liegt die Analyse von Finanzinstituten in der DNA der Wertpapierfirma. Die Erweiterung des Produktportfolios mit dem Tailor­made Sustainable Bond Opportunities ist damit ein logischer Schritt das spezifische Metis Know How auf ein größeres Universum anzuwenden.

Zwei weitere Aspekte begünstigen die Auf­lage des neuen Fonds
Mit dem Metis Bond Euro Corporate ESG Fonds managt Metis Invest bereits seit 2017 einen mit dem Umweltzeichen zertifizierten Publikumsfonds und kann auf der bewährten Nachhaltigkeitsstrategie aufbauen. Auch die starke Aktivität der Metis Invest am Primär­markt ermöglicht es, attraktive Angebote frühzeitig wahrzunehmen und Investitionen unter Einsparung von Bid-Ask-Spreads zu tätigen. Metis Invest ist UNPRI-Signatory und entwickelt den ESG-Ansatz in enger Zusammenarbeit mit The Value Group, einem externen Beratungsunternehmen, stetig weiter. (kb)

 

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren