Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Theorie
twitterlinkedInXING

Dr. Copper und der Aktienmarkt

Wenn sich Investoren dafür interessieren, wie es mit der Konjunktur weitergeht, achten viele auf Dr. Copper. Was es mit diesem Doc auf sich hat … und ob er auch die Aktienkurse vorhersagen kann, erklären Sven Lehmann und Marcel Müller von HQ Trust.

sven-lehmann-11-2015-kopie.jpg
Sven Lehmann, Portfoliomanager bei HQ Trust
© HQ Trust

Dr. Copper ist kein Volkswirt oder Anlagestratege, sondern ein Synonym für den Kupferpreis. Schließlich ist Kupfer ein Rohstoff, der in vielen Branchen eingesetzt wird. Steigt der Kupferpreis, kann dies auf eine höhere Nachfrage und einen bevorstehenden Konjunkturaufschwung hindeuten.

Wird Dr. Copper überschätzt?
Aber kann der Kupferpreis die Richtung der Aktienkurse vorhersagen? Oder gelingt das anderen Rohstoffen besser? Für seine neue Untersuchung berechnete Sven Lehmann die Rendite des globalen Aktienindex von Datastream, abhängig vom Momentum ausgewählter Rohstoffe wie etwa Aluminium, Nickel – oder eben Kupfer. Das Momentum wird dabei durch die Differenz zur 200-Tage-Linie bestimmt. Ist diese kleiner als Null (dann liegt der aktuelle Kurs unter dieser Linie) ist das Momentum negativ, ansonsten positiv.

Unter den Rohstoffen lieferte Nickel das beste Signal für den Aktienmarkt
Ein noch besseres Momentum-Signal kam allerdings vom Aktienmarkt selbst, wie die folgende Grafik zeigt:

Zu den Ergebnissen sagt Marcel Müller, Leiter des Portfoliomanagements von HQ Trust und Fondsmanager des HQT Megatrends: "Während Nickel das beste Signal unter den Rohstoffen bereithält, war Kupfer genauso wie Öl dagegen kein guter Vorhersager: In Phasen, in denen Doctor Copper ein positives Momentum hatte, stiegen die Aktien im Schnitt um 6,5 Prozent. Im langfristigen Mittel kamen die Aktien aber auf ein Plus von 9,8 Prozent.“

Kupfer war sogar eher ein Kontraindikator
Müller führt aus: "Lag der Preis des Metalls unter der 200-Tage-Linie kam der globale Aktienindex von Datastream im Schnitt auf ein Plus von 13,4 Prozent pro Jahr. Noch stärker waren die Kontraeigenschaften von Öl: Hatte der Ölpreis ein negatives Momentum, legten die Aktien um hohe 19 Prozent pro Jahr zu.“

Momentum-Signal des Aktienmarkts beeindruckt
Lag der Datastream-Index oberhalb der 200-Tage-Linie lag das jährliche Plus im Schnitt bei 13,6 Prozent. Lag der Index darunter, lag der Zuwachs der Aktien lediglich bei 0,9 Prozent p.a.“ (kb)

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren