Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

News Übersicht

| Märkte
twitterlinkedInXING

Die Weltraumwirtschaft hebt ab

Inwiefern die Weltraumwirtschaft speziell für akute Krisen wie Lieferkettenprobleme, Versorgungsengpässe oder den Klimawandel immer wichtiger wird – und welche Investment-Chancen sich daraus ergeben, erläutert Michael Barr, Senior Research Analyst bei Neuberger Berman.

neuberger_berman_michael_barr_klein_quer.jpg
Michael Barr
© Neuberger Berman

Wenn Lieferketten und Logistik schon auf der Erde an ihre Grenzen stoßen, wirken Investitionen in die Weltraumwirtschaft wie eine Verschwendung von Kapital. "Tatsächlich spielt die Weltraumwirtschaft aber eine entscheidende Rolle bei der Lösung einiger unserer drängendsten Probleme – und sie wird immer wichtiger. Sie macht Lieferketten krisenfester, verbessert die Welternährungslage, fördert die Konnektivität unserer immer stärker vernetzten Wirtschaft und hilft beim Kampf gegen den Klimawandel, nicht zuletzt durch bessere Messverfahren", sagt Michael Barr, Senior Research Analyst bei Neuberger Berman. Warum ist die Weltraumwirtschaft plötzlich so wichtig geworden, und warum verändert sie schon jetzt unser Leben?

Niedrigere Kosten, viel mehr Möglichkeiten
Mehr als 50 Jahre lang war der Weltraum die Domäne weniger Länder und Forschungsinstitute. Um immer komplexere und teurere Technik in die Erdumlaufbahn zu schicken, brauchte man ein immer aufwendigeres Risikomanagement. Mancher Raketenstart kostete über 100 Millionen US-Dollar. Um die Kosten zu senken, gründete Elon Musk 2002 SpaceX – und löste damit eine Revolution aus. Nach Angaben des Center for Strategic and International Studies erfordert ein Raketenstart jetzt nur noch ein Zehntel der Kosten von vor 20 Jahren. Bei Kosten von lediglich 2 oder 5 Millionen US-Dollar können sehr viel mehr Unternehmen die Chancen des Weltraums nutzen.

Hinzu kommt der technische Fortschritt, durch den der Weltraum sehr viel mehr Möglichkeiten bietet. Die Übertragungskapazität des Internets hat sich verzehnfacht, die Übertragungsgeschwindigkeit ist von 300 auf drei Millisekunden zurückgegangen, und Kameraobjektive sind hundertmal so scharf geworden, um nur einige Beispiele zu nennen. Satelliten können heute sehr viel mehr, als einfach nur Fernsehsendungen zu übertragen und das Wetter zu beobachten.

Wie das Smartphone, so das Space Shuttle
Anhand der Entwicklung des Smartphones lässt sich gut verdeutlichen, mit welchen Investmentchancen Neuberger Berman rechnet. Es begann mit der grundlegenden Infrastruktur: Was damals die Smartphone-Hersteller waren, sind heute Firmen wie SpaceX und Rocket Lab, die größten Anbieter kommerzieller Raketenstarts, oder die Produzenten von Satelliten und ihren Einzelteilen.

Dann kamen die Enabler: die App-Stores, das neue Interface der Smartphones. In der Weltraumwirtschaft entsprechen dem die Anbieter von Cloud-Infrastruktur und innovativer Computertechnik, aber auch Hersteller von Remote-Sensoren und modernsten Kameras und Objektiven. Für viele Unternehmen ergeben sich dadurch neue Chancen – auf der Erde wie im Weltraum. Die Firmen, die diese Chancen dann nutzen, entsprechen den Anbietern von Smartphone-Apps. Sie sind die dritte Säule. Hier ist mit dem größten Wachstum zu rechnen.

Hilfe aus dem Orbit
Zurück zu den Herausforderungen von heute und den revolutionären Apps, die sie lösen können: Satellitentechnologie kann nicht die ukrainischen Häfen wieder öffnen oder mehr LKW-Fahrer ausbilden. Die Kombination von mehr Satelliten, besseren Objektiven, höherer Übertragungsgeschwindigkeit und größeren Datenmengen erlaubt aber dank hoher Bildauflösung und globaler Perspektive Logistikentscheidungen in Echtzeit. Dadurch können die Lieferketten effizienter werden. Man kann aber auch schneller auf Störungen reagieren, egal, ob sie die Folge eines Krieges oder eines Frachtschiffs sind, das den Suezkanal blockiert.

Auch für die Landwirtschaft
Natürlich lässt sich aus dem Weltraum auch der ukrainische Getreidemarkt nicht wieder öffnen. Präzisionslandwirtschaft auf der Basis von Informationen, die Satelliten liefern, kann aber auch in anderen Regionen die Nahrungsmittelproduktion effizienter machen. Mit besseren Sensoren lassen sich nicht nur Daten zum Wetter, sondern auch zu Qualität, Temperatur und Feuchtigkeit von Böden gewinnen. Sie fließen dann in automatisierte Pflanzsysteme ein, sodass an den richtigen Stellen und zum richtigen Zeitpunkt Saatgut ausgebracht wird, um den Ertrag zu maximieren. Dadurch lassen sich Wasserverbrauch, Düngereinsatz und Kosten zu senken.

Wenn die gängigen Sendemasten und Datenkabel um Satelliten ergänzt werden, wird auch die weltweite Vernetzung sehr viel effizienter und kostengünstiger, einschließlich der Anbindung abgelegener Regionen. Der Mobilfunk hat die Wirtschaft vieler Emerging-Market-Länder bereits stark verändert. Kostengünstige Satellitenkommunikation kann aber noch sehr viel mehr leisten. Aus Fahrtvermittlungs-Apps sind schon jetzt große Unternehmen entstanden, die satellitengestützte GPS-Technik verwenden. Durch eine noch bessere Konnektivität werden solche Dienstleistungen wirklich global.

Satelliten können auch helfen, Lücken im Mobilfunknetz zu schließen. Eine schnelle Übertragungsgeschwindigkeit erlaubt jene friktionslose Konnektivität, die für das Internet der Dinge unumgänglich ist. Erstmals können auch die Eigentümer abgelegener Einrichtungen wie Offshore-Windparks oder Öl- und Gaspipelines kontinuierlich Echtzeitdaten zur Leistung und zum Wartungsbedarf empfangen.

Weltraumbasierte Lösungen werden auch deshalb immer wichtiger, weil unsere Klima- und Umweltherausforderungen global sind. Die Entwaldung, der Anstieg des Meeresspiegels und das Schmelzen der Polkappen werden schon seit Jahren aus dem Weltraum beobachtet. Ein noch besseres Monitoring durch Satelliten, bessere Sensoren und hochauflösende Objektive ermöglicht jetzt auch die präzise Messung diverser ökologischer Veränderungen.

Unternehmen können jetzt aus erster Hand überprüfen, ob ihre Zulieferer Rohstoffe wirklich nachhaltig beschaffen. Sie können etwa die Zerstörung von Wäldern zur Errichtung von Palmölplantagen aufdecken. Weil wir Treibhausgasemissionen mithilfe von Satelliten immer besser nachverfolgen können, wissen wir jetzt, dass wir sie bisher unterschätzt haben. Hinzu kommen Chancen für Technologien und Datenanalysen, die eine genauere und fairere CO2-Regulierung, -Bepreisung und -Besteuerung ermöglichen.

Neue Chancen für erdgebundene Unternehmen
Wenn die Möglichkeiten schier endlos scheinen, hat das einen einfachen Grund: Weltrauminfrastruktur und Weltraumtechnologie lassen nicht nur neue Wirtschaftszweige entstehen, sondern bieten auch Unternehmen der erdgebundenen Wirtschaftsbereiche neue Chancen.

Status quo
Heute hat die Weltraumwirtschaft ein Volumen von etwa 400 Milliarden US-Dollar. Über 50 Prozent davon entfallen auf Alt-Aktivitäten wie Rundfunk und staatliche Dienstleistungen. Branchenanalysten halten ein Wachstum auf etwa 1,2 Billionen US-Dollar bis zum Jahr 2035 für möglich. Etwa drei Viertel davon würden auf neue Aktivitäten entfallen, wie sie oben beschrieben wurden.

"Die Weltraumwirtschaft ist den Kinderschuhen entwachsen. Zum Glück braucht man nicht selbst zum Mond zu fliegen, um von ihr zu profitieren oder in sie zu investieren", so Michael Barr. (kb)

 

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren