Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

News Übersicht

| Märkte
twitterlinkedInXING

Die Stunde der Bond-Picker

Was passiert am Anleihemarkt, wenn die Notenbanken den Geldhahn drosseln? Aus Sicht der M&G-Portfoliomanagers Gaurav Chatley schlägt dann die Stunde der aktiven Anleihen-Manager, da bei passiven Investments möglicherweise Risiken eingegangen werden, die Ende vielleicht nicht entschädigt werden.

cmyk_-_gaurav_chatley.jpg
Für Gaurav Chatley, Manager des M&G European Credit Investment Fund wurde die Ära der Bond-Picker eingeläutet.
© m&g

Die Bewertungen von Anleihen sind im Moment "stark von den Stützungsmaßnahmen beeinflusst", schreibt Gaurav Chatley, Manager des M&G European Credit Investment Fund in seiner jüngsten Markteinschätzung. Daher wird laut Chatley jede signifikante Änderung dieses Pakets wahrscheinlich zu Marktvolatilität führen. Und: "Wir haben in den letzten fünf Jahren der expansiven Geldpolitik der EZB gesehen, dass die Spreads von Unternehmensanleihen stark mit dem Umfang der sogenannten quantitativen Lockerung korrelieren, wahrscheinlich stärker als mit dem Umfang der Käufe. Daher kann jede Änderung in diesem Zusammenhang die Spreads kurz- bis mittelfristig beeinflussen. Die Markterwartung ist derzeit, dass die allmähliche Rückführung der Lockerungen irgendwann im Jahr 2022 beginnen wird. Wir haben keinen Grund, dieser Erwartung nicht zuzustimmen. Allerdings hängt alles von der Entwicklung und der voraussichtlichen Dauer der Inflation ab."

Bond-Picking
Die Risikoaufschläge von Unternehmensanleihen auf der Ebene ganzer Sektoren sind im Moment "recht gestaucht", so der M&G-Experte weiter.  Daher gibt es mit Blick auf einzelne Sektoren "nur wenige Chancen, es sei denn, die Anleger sind bereit, Risiken einzugehen, für die sie am Ende vielleicht nicht entschädigt werden. Bei Einzeltiteln sieht die Sache schon anders aus: Hier sehen wir ganz klare Investmentmöglichkeiten. Starke Namen zu finden ist essenziell, weil die Märkte enger werden und die Preisgestaltung damit aggressiver. Zwei gute Beispiele dafür kommen mit Rolls Royce oder Ford aus der Gruppe von Marken, die im vergangenen Jahr aus der Liga der Qualitätspapiere herabgestuft worden sind und darum auch als Fallen Angels bezeichnet werden. Oder General Electric: Diese Anleihe wird unserer Meinung nach aufgrund ihrer Komplexität vom Markt missverstanden, kann aber durchaus interessant sein", so die abshchließende Einschätzung. (hw)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren