Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

News Übersicht

| Theorie
twitterlinkedInXING

Aufgelistet: Das sind die häufigsten Investorenfehler

Von Zeit zu Zeit kommt es am Kapitalmarkt zu absurden Entwicklungen. Panik, Skepsis, Optimismus und Euphorie wechseln einander ab. Investoren sollten sich nicht mitreißen lassen, ihre Gefühle deshalb besser aus- und den Verstand einschalten, rät der Wuppertaler Vermögensverwalter MPF.

3.jpg
"Halten Sie nicht an der Großwetterlage fest"
Viele Renditesucher tun sich schwer damit, ihre Einschätzung des Börsenumfelds zu ändern. Besonders viel Überwindung kostet dies, wenn das Weltbild extrem ausfällt. Ein Beispiel ist die Aussage, Aktien seien in diese zinslosen Zeiten eigentlich alternativlos. Das suggeriert auf gefährliche Art und Weise, dass ihre Kurse eigentlich nicht fallen können.

Natürlich gibt es Alternativen zu Aktien wie Unternehmensanleihen, Gold oder Kassenhaltung. Wenn sich Rahmendaten ändern, sollten Anleger umgehend agieren und nicht an ihrer Einschätzung festhalten.

So ist es zumindest denkbar, dass infolge einer steigenden Inflation im weiteren Jahresverlauf trotz der expansiven Geldpolitik der Notenbanken die Zinsen anziehen. Was dies vor allem für sogannte Growth-Aktien bedeuten würde, liegt auf der Hand. In einem solchen Szenario würde es dann wieder heißen: "Cash is king"
© Bertold Werkmann / stock.adobe.com

Den Homo oeconomicus gibt es in seiner Reinform nur in der Theorie. Praktisch verfolgen Menschen nicht ausschließlich ökonomische Ziele und handeln daher nicht immer rational. Das gilt für die Börse gleichermaßen. Gleichzeitig liegen nie sämtliche für eine vernünftige Anlageentscheidung relevanten Informationen vor. Wenn sich Investoren dieser Fakten bewusst sind, können sie eine Reihe von Fehlern zwar nicht völlig vermeiden, aber zumindest abmildern, meint MPF-Vorstand Thomas Buckard.

Der Experte listet einige Fehler und umgekehrt angeratene Verhaltensweisen auf, die auf den ersten Blick etwas trivial wirken mögen, unsere Emotionen sorgen jedoch dafür, dass ihre Umsetzung weitaus komplexer ist als gedacht. Sich dies bewusst zu machen, sei ein erster Schritt in die richtige Richtung – klicken Sie sich durch unsere Fotostrecke oben. (mb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren