Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Regulierung
twitterlinkedInXING

Deutsche Kreditwirtschaft reitet Attacke gegen ID Wirtschaftsprüfer

Kurz vor Ende der Begutachtungsperiode zerpflückt die Deutsche Kreditwirtschaft den Entwurf zur Reform zur "Ermittlung von Pauschalwertberichtigungen", der von der ID Wirtschaftsprüfer eingebracht wurde. Letztere zeigt sich über Inhalt und Art der Kritik verhältnismäßig erstaunt.

kavallerieattacke
Die Kreditwirtschaft reitet eine Attacke gegen das Institut der Wirtschaftsprüfer. Letztere zeigen sich erstaunt über Vorgangsweise und Inhalt.
© Erica Guilane-Nachez / stock.adobe.com

Die Deutsche Kreditwirtschaft (DK) übt nach einem guten halben Jahr "deutliche Kritik an dem im Dezember 2018 vom Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) veröffentlichten Entwurf zur Ermittlung von Pauschalwertberichtigungen im HGB („IDW ERS BFA 7“)", wie es in der entsprechenden Aussendung der DK heißt. "Pauschalwertberichtigungen sind von Kreditinstituten zu bilden, um das latente Kreditrisiko von Forderungen abzudecken. Im Kern verlangt das IDW nun, dass zukünftig die Berücksichtigung der noch nicht konkreten Kreditausfälle im HGB auf Basis von erwarteten Verlusten über die gesamte Kreditlaufzeit erfolgen soll", so die DK weiter.

Die deutschen Banken und Sparkassen kritisieren vor diesem Hintergrund nun, dass die geplante Methodik aus den handelsrechtlichen Vorschriften nicht ableitbar sei. Insbesondere vor dem Hintergrund, dass sich die gesetzlichen Grundlagen des HGB nicht geändert haben. „Das IDW tritt de facto als Regelsetzer auf, ohne jedoch ein entsprechendes Mandat hierfür zu haben“, sagte Christian Ossig, Hauptgeschäftsführer des Bankenverbandes, der als diesjähriger Federführer für die DK spricht.

Das vom IDW vorgelegte Modell würde zudem für eine "enorme Komplexität sorgen. Selbst die Vorgaben des International Accounting Standards Board (IASB) zur Risikovorsorge im Rahmen von IFRS 9 auf internationaler Ebene sind weniger detailliert als einige Anforderungen des IDW ERS BFA 7. Die DK unterstreicht, dass aufgrund der sehr komplexen Berechnungsverfahren und der damit verbundenen hohen Datenanforderungen eine Umsetzung in vielen Banken und Sparkassen gar nicht bzw. nicht in der vom IDW vorgegebenen Frist bis Ende 2020 möglich ist", so die Kritik der DK.

IDW wehrt sich
„Die dem HGB zugrunde liegende Methodenfreiheit zur Bemessung der Pauschalwertberichtigungen muss beibehalten werden“, fordert deshalb Christian Ossig. Diese Kritik stößt bei den Wirtschaftsprüfern auf vollkommenes Unverständnis. So erklärt IDW-Vorstand Klaus-Peter Naumann: „Die einschlägigen Bestimmungen des HGB sind rund 30 Jahre alt. In dieser Zeit hat sich an der Methodik der Banken zur Erfassung und Steuerung von Risiken enorm viel getan. Dass die entsprechende bilanzielle Abbildung angepasst werden muss, erscheint mir nur logisch.“

Die DK plädiert nachdrücklich dafür, dass das IDW seinen vorgelegten Entwurf in Zusammenarbeit mit der DK praxisgerechter weiterentwickelt. Insgesamt sollten die Vorgaben des IDW prinzipienbasierter und weniger komplex sein. Diese Einladung zu Sondergesprächen quittieren die Wirtschaftsprüfer mit einem Schulterzucken: „Der Informationsaustausch erfolgt mit allen Stakeholdern. Dass wir uns exklusiv mit einer Partei abstimmen, verbietet unsere Unabhängigkeit und Unparteilichkeit", erklärt Naumann.

Absurde Forderungen
Hinter den Kulissen ist man beim IDW einigermaßen über das Vorgehen der Kreditwirtschaft erstaunt. Dass wenige Tage vor dem Ende der Begutachtungsfrist am Freitag den 14.6.2019 derart aggressiv unlateralte Forderungen gestellt werden, irritiert. Generell gelten die neuen Vorschriften eher dazu, die Kreditwirtschaft vor der Aufnahme zu hoher Risken abzuhalten und entsprechenden zu kontrollieren. Die zu kontrollierenden zu befragen, wie man ihnen am besten auf die Finger schauen könne, wäre wohl einigermaßen absurd, so eine der Redaktion bekannte Quelle. (hw)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen