Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

News Übersicht

| Märkte
twitterlinkedInXING

Deutsche Bank verbittet sich EZB-Tipps zu Leveraged Loans

Christian Sewing, Chef der Deutschen Bank, hat seine Kritik an der Bankenaufsicht erneuert. Das Institut brauche von dieser Seite keine Warnungen, um die Risiken im Bezug auf Leveraged Loans zurückzuschrauben.

2022-12-01_115326.jpg
Christian Sewing und Christine Lagarde
© Bloomberg / Bloomberg News

In den letzten zwölf Monaten habe die Bank von sich aus Schritte unternommen, um das Geschäft an ein zunehmend schwierigeres Umfeld anzupassen, erklärte Christian Sewing am Mittwoch auf einer Konferenz der Financial Times. Bloomberg hatte vergangene Woche berichtet, dass der Deutschen Bank und anderen Instituten für den Bereich Leveraged Finance - Branchensprech für Kredite an hoch verschuldete Unternehmen - zusätzliche Kapitalanforderungen drohen.

Risiken im Griff, auch ohne Einmischung
“Meiner Meinung nach brauchen wir bei der Deutschen Bank keine Aufsichtsbehörde, die uns sagt, wie wir reduzieren und was wir tun sollen”, sagte Sewing. Banker und “Risikomanager der Deutschen Bank haben wunderbare Arbeit geleistet, um sicherzustellen, dass wir unser Buch absolut im Griff haben.”

Spannungen zwischen EZB-Bankenaufsicht und großen Geschäftsbanken
Die Kommentare unterstreichen die zunehmenden Spannungen zwischen den Banken in der Eurozone und der Europäischen Zentralbank als oberster Aufsicht. Der Präsident der französischen Société Générale hatte im Oktober bereits schriftlich seiner Frustration Luft gemacht. In einem Brief an die Zentralbank protestierte er gegen die Forderung der EZB, bei Sitzungen der Führungsgremien der Bank anwesend zu sein. 

Sewing betonte, die Deutsche Bank werde sich an die Anordnungen der Aufsicht halten. Wenn die Finanzierung von Unternehmen beeinträchtigt werde, könnte dies allerdings indirekt Auswirkungen auf die Wirtschaft haben, warnte er.

EZB warnt seit 2017 vor den Leveraged Loan-Risiken
In den letzten Jahren haben viele europäische Banken den Bereich Leveraged Finance ausgebaut, der sehr profitabel, aber auch riskant sein kann. Die EZB äußert seit 2017 Bedenken, und behauptet ihrerseits, dass die Banken das Risiko unterschätzten. Tatsächlich haben sich laut Bloomberg Intelligence in den letzten Quartalen mehr als 2,4 Milliarden US-Dollar an Mark-to-Market-Verlusten - Bewertungsverlusten - in dem Geschäftsfeld angesammelt.

Sewing nun auch EBF-Präsident
Der CEO der Deutschen Bank ist nicht nur Chef des größten und international aktivsten deutschen Geldhauses, sondern als Präsident des Bundesverbands deutscher Banken auch eine wichtige Stimme für die ganze Branche. Seit letzter Woche ist er auch Präsident des Europäischen Bankenverbands (EBF). Kritik an den Einschränkungen der EZB im Bereich Leveraged Finance sind schon seit längerem ein Steckenpferd Sewings. Er bezeichnete dies für die betroffenen Banken kürzlich als “Strafmaßnahme”.

Globale Regelung befürwortet, um keine Wettbewerbsverzerrungen zuzulassen
“Ich würde es begrüßen, wenn wir eine globale Regelung hätten, weil ich denke, dass die EZB-Regeln ein wenig anders sind als die der Fed”, sagte Sewing auf dem FT Global Banking Summit. Dies sei “aus Wettbewerbssicht etwas, das sich negativ auf uns auswirken kann.” (kb)

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schließen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren