Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Produkte
twitterlinkedInXING

Deutsche Bank stellt Meeresschutzfonds Seed Money zur Verfügung

Die Deutsche Bank hat einen Meeresschutzfonds aufgelegt und stellt Startkapital zur Verfügung. Damit können Investoren Gelder in Richtung Blue Economy lenken.

2.jpg
© jarma / stock.adobe.com

Die Deutsche Bank hat Anfang diese Woche den „Deutsche Bank Ocean Resilience Philanthropy Fonds“ aufgelegt, dessen Mittel zum Schutz der Meere und Küsten verwendet werden sollen. Interessierte können so gezielt Meeresschutzprojekte finanziell unterstützen. Es ist der erste Wohltätigkeitsfonds dieser Art eines Finanzinstituts. Darüber informiert die Deutsche Bank per Aussendung.

Zunächst wird ein Forschungsprojekt auf den Malediven gefördert: die „Future Climate Coral
Bank“. Es sucht nach solchen Korallenarten, die dem Klimawandel gewachsen sind, und archiviert deren Gene. Die Malediven gehören zu den am stärksten durch den Klimawandel gefährdeten Ländern. Er hat die vorhandenen Korallenriffe in den vergangenen 20 Jahren stark beschädigt oder bereits zerstört. Mit dem Projekt will der Inselstaat seine Riffe besser kontrollieren und reparieren. Er braucht sie zum Schutz vor zunehmend gefährlicheren Sturmfluten, und um die örtliche Fischerei und den Tourismus zu erhalten. Das Projekt wird
der Wissenschaft weltweit dazu dienen, Korallenriffe zu bewahren.

Investieren in die Blue Economy
„Wir engagieren uns für den Schutz der Ozeane und eine nachhaltige ‚Blue Economy‘. Mit unserem neuen Fonds können Sie in die Zukunft einer der wertvollsten Ressourcen der Welt
investieren, unsere Ozeane. Wir sind stolz, dass wir mit unserer seit Mai bestehenden Partnerschaft mit der „Ocean Risk and Resilience Action Alliance“ und diesem Fonds nun
bereits konkret zum Meeresschutz beitragen“, sagt Claudio de Sanctis, Leiter der Internationalen Privatkundenbank und konzernweit verantwortlich für die Region Europa,
Nahost und Afrika.

Die Deutsche Bank ist Gründungsmitglied der „Net-Zero Banking Alliance“ und die erste
Bank, die der „Ocean Risk and Resilience Action Alliance“ als Vollmitglied beigetreten ist. Sie
legt den Fonds mit anfänglichen 300.000 US-Dollar auf und will innerhalb der nächsten fünf
Jahre bis zu fünf Millionen US-Dollar dafür einwerben. (aa)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren