Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

News Übersicht

| Vermischtes
twitterlinkedInXING

Deutsche Bank engagiert wieder Händler für Basismetalle

Die Deutsche Großbank heuert nach rund zehn Jahren Pause im Handel mit Basismetallen mit Thiebaud Format ihren ersten darauf spezialisierten Händler an. Damit will das Haus neue Ertragsquellen erschließen.

gold_kibali_bloomberg.jpg
© Kibali / Bloomberg

Die Deutsche Bank hat erstmals nach langer einen Händler für Basismetalle verpflichtet. Hintergrund ist die geplante teilweise Rückkehr in dieses Geschäft nach einem Jahrzehnt Absenz, berichtet Bloomberg News. Thiebaud Format wird informierten Kreisen zufolge von der BNP Paribas zur Deutschen Bank in London wechseln. Er soll dort in der Edelmetallabteilung der Bank arbeiten, aber auch im Handel mit Basismetallen tätig sein, heißt es. Ein Sprecher der Deutschen Bank lehnte eine Stellungnahme ab.

Die Anstellung ist Teil der Strategie von Handelschef Ram Nayak, das Angebot im Geschäft mit festverzinslichen Wertpapieren und Währungen (FIC) punktuell auszuweiten, um das Wachstum der Sparte aufrechtzuerhalten. Das Geschäft mit festverzinslichen Wertpapieren und Währungen ist seit dem Ausstieg aus dem Aktienhandel die einzige Handelssparte der Deutschen Bank, und zugleich der größte Ertragsbringer. Allerdings dürfte sich das Geschäft im nächsten Jahr verlangsamen, was Sewing und Nayak nach neuen Wachstumsquellen suchen lässt. Damit kommt nach längerer Zeit der Rohstoffhandel wieder ins Spiel: Die Deutsche Bank hatte 2013 den Handel mit Rohstoffen aufgegeben und den mit Edelmetallen in die FIC-Sparte eingegliedert, da die strengere Bankenregulierung das Geschäft weniger attraktiv machte.

Hohe Preise locken neue Player an
Die Bank hatte begonnen, über die Rückkehr zum Handel mit Basismetallen nachzudenken, als die Preise für diese Rohstoffe in die Höhe schnellten, wie Bloomberg im letzten Jahr berichtete. Vorstandschef Christian Sewing ist auf der Suche nach neuen Wachstumsquellen.

Auch die Bank of America und Morgan Stanley haben kürzlich neue Mitarbeiter eingestellt, nachdem der Ukrainekrieg und die Zinswende die Metallmärkte in Bewegung gebracht haben. Kupfer, Gold und Aluminium stiegen in diesem Jahr auf Rekordwerte, auch wenn sie in letzter Zeit wieder zurückgingen. (aa)

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schließen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren