Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Institutionelle Investoren unter sich!

Ad

Sie interessieren sich für Informationen aus erster Hand und anregende Diskussionen mit Branchenkollegen auf Expertenniveau? Dann melden Sie sich hier zum Institutional Money INVESTMENTFORUM in Frankfurt an und sichern Sie sich Ihren Informationsvorsprung. 

Anzeige
| Märkte
twitterlinkedInXING

Deutsche Asset Management: "Die Rally ist noch nicht zu Ende"

Stattliche Renditen bei geringen Schwankungen – so einfach wie 2017 wird das neue Börsenjahr nicht, meinen die Strategen der Fondstochter der Deutschen Bank. Auch wenn die Bewertungen an den Börsen hoch sind, rechnet das Haus mit weiteren Gewinnen an den Aktienmärkten.

fotolia_29928017_subscription_xxl.jpg
© Matthias Stolt / Fotolia

Nach der jahrelangen Hausse an den Börsen sind Aktien teuer geworden. Dies sagte Andre Köttner, globaler Co-Chef für Aktien bei der Deutschen Asset Management, bei der Vorstellung des Kapitalmarktausblicks des Hauses für 2018. So seien europäische Titel derzeit mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 15,3 bewertet. Der Schnitt über die vergangenen 15 Jahre lag bei 12,6. "Allerdings gibt es im derzeitigen Umfeld keine Alternativen zu Aktien", sagte Köttner. 

Dennoch gibt sich das vor dem Teilbörsengang stehende Haus positiv für die Marktentwicklung im kommenden Jahr. Köttner glaubt, dass die Gewinne der Unternehmen weltweit weiter steigen werden, wenngleich nicht mehr so stark wie 2017. Im Einklang mit dem Gewinnwachstum würden auch 2018 die Kurse an den Börsen klettern. "Die Aktienkurse folgen den Gewinnen der Unternehmen", erläuterte Köttner.

Rally ist noch nicht zu Ende
Chefanlagestratege Stefan Kreuzkamp ergänzte, dass die Notenbanken weiterhin die Marktentwicklung unterstützen werden. Er erwartet nur moderate Zinserhöhungen. Auch von Seiten der Inflation drohe kein Gegenwind. Zwar sei der Konjunkturzyklus schon sehr weit fortgeschritten, dennoch dürfte sich die gute Entwicklung der Weltwirtschaft fortsetzen. "Wir erwarten das neunte Jahr des Aufschwungs. Rally ist noch nicht zu Ende", fasste Kreuzkamp zusammen.

Auf Branchenebene rechnete Köttner vor allem mit Zugewinnen bei Technologie-Titeln – wie schon 2017. Insbesondere bei asiatischen Unternehmen habe die Innovationskraft zugenommen. Dementsprechend steigen die Gewinne. Auch für die Finanzbranche zeigt sich Köttner optimistisch. Die geringere Regulierung in den USA verbessere die Aussichten für die Banken dort. In Europa wiederum machten sich die Restrukturierungsbemühungen bemerkbar.

Höhere Schwankungen erwartet
Mit Blick auf die Regionen billigt Fondsmanager Köttner Europa und Asien das größte Potenzial zu. "Europäische Aktien stehen vor einer Trendwende." In den USA hingegen hängen die Aussichten davon ab, ob Präsident Donald Trump seine Steuerreform umsetzen kann. "Die kann im Kongress zerrieben werden", schränkte Kreuzkamp ein. Bedeutende Risiken für einen weiteren Aufschwung an den Märkten vermögen die Strategen der Deutschen AM nicht erkennen. "Bei aller Zuversicht erwarten wir jedoch nicht, dass die Börsen im kommenden Jahr so hohe Renditen wie 2017 bei ebenso geringen Schwankungen abwerfen werden", schränkte Kreuzkamp ein. (ert/aa)

Veranstaltungshinweis in eigener Sache:

Die Deutsche Asset Management gibt am 11. Institutional Money-Kongress im Rahmen ihres Workshops einen Ausblick auf das kommende Anlagejahr:

 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen