Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Ad

Ohne Umwege zu Private Assets

Weltweit verwaltet Schroders über EUR 29 Mrd. in Private Assets. Das Produktspektrum umfasst dabei Immobilien, Private Equity, ILS, Infrastrukturanlagen und Privat Debt. Meiden Sie Umwege - hier mehr erfahren!

Anzeige
| Vermischtes
twitterlinkedInXING

Das war die AIFM-Konferenz „Facts in Context“ zu Infrastructure Debt

Die AIFM Federation Austria startete vergangene Woche ihre neue Veranstaltungsserie „Facts in Context“. Mit Thomas Bayerl von Meag und Gerald Kerbl von TPA referierten zwei anerkannte Infrastrukturexperten und gaben einen tiefen Einblick in diese spannende Materie.

AIFM-Generalsekretär Mag. Martin Greil (Mitte) mit den beiden Referenten Thomas Bayerl von MEAG (links) und Mag. Gerald Kerbl von TPA (rechts)
AIFM-Generalsekretär Mag. Martin Greil (Mitte) mit den beiden Referenten Thomas Bayerl, Head of Infrastructur Debt bei MEAG (links) und Mag. Gerald Kerbl, Parnter bei der Steuerberatungskanzlei TPA (rechts).
© AIFM

„Europaweit setzen institutionelle Investoren auf der Suche nach einer nachhaltigen Assetklasse, die im aktuellen Niedrigzinsumfeld höhere Renditen liefert, verstärkt auf Infrastruktur“, erklärte AIFM Federation-Generalsekretär Martin Greil. Die anwesenden Investoren konnten sich zum Auftakt bei „Facts in Context“ zur Einstimmung über eine interaktive Saalumfrage einbringen. Nach dieser Befragung präsentierte Gerald Kerbl, Partner bei der Steuerberatungskanzlei TPA einige Infrastrukturprojekte in Österreich und gab und einen Marktüber- bzw. –ausblick zu Infrastruktur.

Meag gab einen tiefen Einblick
Thomas Bayerl, Head of Infrastructur Debt bei Meag, legte dann den Schwerpunkt auf die verschiedenen Investitionsvarianten. So behandelte er den Unterschied zwischen Fremdkapital und Eigenkapital und verglich Direktinvestments, Managed Accounts und den Erwerb von Fondanteilen. Er erklärte den Prozess bei MEAG vom Screening, über Due Dilligence und Vertragsverhandlung bis zur Bestandsverwaltung. Abschließend ging er noch auf die Kontrolle nach dem Kauf ein.

PPPs unter der Lupe
Kerbl thematisierte in Folge Public-Private-Partnerships (PPP) im Bereich der Infrastruktur. Mit anschaulichen Beispielen erläuterte er die Vorteile von PPP-Modellen in Österreich. Des Weiteren ging er auf den Aufbau des sogenannten "Verfügbarkeitsmodells" ein und erläuterte die wesentlichen Vertrags- und Entgeltsbestandteile sowie deren steuerrechtliche Betrachtung.

Zuhörer waren sehr interessiert
Die nicht enden wollenden Fragen der Teilnehmer bestätigten laut AIFM Federation die Aktualität des Themas und veranlassen die Organisatoren, die Vorbereitung eines Folgetermins „Facts in Context - Infrastruktur 2“ in Angriff zu nehmen.

Über „Facts in Context“
Das neue Format „Facts in Context“ der AIFM konzentriert sich auf die Betrachtung und Vertiefung von einem einzigen aktuellen alternativen Veranlagungsthema aus mehreren Blickwinkeln. „Zwei Referenten behandeln das Thema mit Fokus auf den Nutzen für institutionelle Portfolios. Ausreichend Zeit für Fragen und Diskussion ist eingeplant“, erklärt Greil das Konzept der Veranstaltung. (aa)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren