Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Das größte Geld-Experiment des Jahrzehnts – eine Zwischenbilanz

Die Bargeldreform in Indien lief darauf hinaus, dass de facto über Nacht 86 Prozent des in Indien zirkulierende Bargeldes seinen Wert verloren hatte. Nicht wenige Ökonomen sahen diese Maßnahme kritisch. Eine aktuelle Bloomberg-Analyse sieht das nach wir vor so. Ist die Skepsis berechtigt?

rupie_dhiraj_singh_bloomberg328672282_1-12.jpg
Wenn der Wechsler ehrlich ist, befinden sich in diesem Bargeld-Strauß weder 500er-, noch 1000er-Scheine.
© Bloomberg / Bloomberg

Wenn man nach dem größten Geldexperiment des Jahrzehnts gefragt wird, lautet die erste, reflexartige Antwort wahrscheinlich: Bitcoin. Oder, allenfalls differenzierter, Kryptowährungen.

Tatsächlich ist es: Die indische Rupie.

Und zwar konkret ihre  Demonetarisierung am 8. November 2016 – zumindest, wenn es um die unmittelbar bewegte Menge an Geld und die Anzahl der betroffenen Menschen geht.

Zweifellos kann man an dieser Stelle einwerfen, dass Kryptowährungen das Potenzial haben, in Zukunft die gesamte Weltbevölkerung zu beeinflussen, die Zahlen zum gegenwärtigen Status sprechen aber der indischen Reform eine deutlich größere Bedeutung zu: So wurde im Rahmen des äußerst umstrittenen Projekts vor zwei Jahren Bargeld im Wert von 270 Milliarden US-Dollar eingezogen. Zum Vergleich: Die Kapitaltisierung der 20 größten Kryptowährungen lag zu Redaktionsschluss und je nach Quelle bei rund 170 Milliarden US-Dollar.

Gewaltige Auswirkungen
Der Einzug von 1000- und 500 Rupien-Scheinen betraf 86 Prozent des damals im Umlauf befindlichen Bargeldes und somit mehr oder weniger die gesamt indische Bevölkerung, also rund eine Milliarde Menschen. Zum Vergleich: Laut einer Cambridge-Studie aus dem Vorjahr halten bis zu sechs Millionen Menschen eine der aktuell im Umlauf befindlichen Kryptowährungen.

Angesichts dieser Zahlen und des bevorstehenden zweijährigen Jubiläums lohnt es sich, eine Zwischenbilanz zu ziehen: War die Reform ein Schlag ins Wasser oder doch ein voller Erfolg?

Auf der Suche nach Antworten sind  wir auf ein entsprechendes Resümee der Nachrichtenagentur Bloomberg gestoßen, ziehen aber trotz identischen Datenmaterials eine durchaus andere Bilanz. Wer hat aus Ihrer Sicht recht? Oder hat überhaupt jemand recht? Bilden Sie sich ein Urteil und klicken sie hier(hw)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen