Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Ad

Low-Touch-Komprimierung

Der anhaltende Druck durch Verschuldungsquoten, Bestimmungen für G-SIBs und begrenzte betriebliche Ressourcen zwingt Banken dazu, nach zunehmend ausgeklügelten Komprimierungslösungen zu suchen.

Anzeige
| Produkte
twitterlinkedInXING

Credit Suisse bietet CoCo-Käufern eine seltene Renditequelle

Die Credit Suisse begibt in diesem Jahr ihre erste, auf US-Dollar lautende bedingte Pflichtwandelanleihe (Contingent Convertible Bond; CoCo), die Investoren attraktive Renditen auf dem europäischen Anleihemarkt bietet, wo es mittlerweile eine ganze Menge negativer Renditen gibt.

fotolia_83900306_gina_sanders.jpg
© Gina Sanders / stock.adobe.com

Die Schweizer Bank hat für die im Jahr 2026 kündbare AT-1-CoCo-Anleihe eine Rendite von rund 6,5 Prozent angesetzt, berichtet eine mit der Angelegenheit vertraute Person, die nicht befugt ist, sich zu diesem Thema öffentlich zu äußern. CoCos sind die ersten Anleihen einer Bank, die in einer Krise Verluste verzeichnen.

Die erste CoCo-Emission der Commerzbank im vergangenen Monat brachte Zeichnungen in Höhe von rund elf Milliarden US-Dollar ein und half dem deutschen Kreditinstitut, die Konditionen für die 1-Milliarde-Dollar-Anleihe auf eine Rendite von sieben Prozent zu senken, verglichen mit einem ursprünglichen Renditeziel von 7,5 bis 7,75 Prozent. Die Anlageklasse bietet auch gegenüber anderen Segmenten des Anleihemarktes einen erheblichen Aufschlag, selbst nachdem die durchschnittlichen Renditen in diesem Jahr um mehr als 200 Basispunkte auf 5,52 Prozent gesunken sind.

Nestlé war am Dienstag das erste Unternehmen, dessen zehnjährige auf Euro lautende Anleihe eine Rendite von unter Null aufwies, da die düsteren Konjunkturaussichten der Region die Wahrscheinlichkeit einer weitere geldpolitischen Lockerung der Notenbanken erhöhten. Fast die Hälfe aller auf Euro lautenden unbesicherten Bankanleihen rentieren nun unter Null, wie aus einem Bloomberg-Barclays-Index hervorgeht.

Die Credit Suisse plant für das laufende Jahr, ein bis zwei Milliarden Schweizer Franken (918 Millionen bis 1,84 Milliarden Euro) über AT1-Wertpapiere aufzunehmen, um ihre Kapitalpuffer stabil zu halten. Dies ging aus einer Präsentation für Investoren in festverzinsliche Papiere am 31. Juli hervor. Die Puffer würden auch 750 Millionen Singapur-Dollar an AT1-Papieren umfassen, die die Bank im Juni an den Markt brachte. (kb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren