Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Corona: Immobilienfondsanbieter erwarten nur temporäre Effekte

​Die Immobilienfondsbranche spürt die Auswirkungen der Corona-Krise, geht jedoch insgesamt von einem temporären Effekt aus. Die Krisenfolgen zeigen sich am ehesten in Form von zeitweise geringeren Mittelzuflüssen und verzögerten Transaktionen.

schneider_michael_schneider_copyright_intreal__2018_bermittelt.jpg
Michael Schneider, Geschäftsführer der Intreal, kommentiert: „Die Corona-Krise ist auch bei den Anbietern und Managern von Immobilienfonds angekommen. Gleichwohl ist die Stimmung unter unseren Fondspartnern vergleichsweise gut. Dies zeigen beispielsweise die Einschätzungen zu den Mittelzuflüssen und Mietausfällen. Die krisenbedingten Veränderungen werden weitgehend als temporär gesehen.“
© INTREAL

Dies sind die Kernergebnisse einer Umfrage, die die Intreal im April unter ihren 35 Fondspartnern durchgeführt hat. Insgesamt haben 20 Häuser geantwortet, diese stehen für rund 10 Milliarden Euro Assets under Management. Fondspartner sind Unternehmen, die mit der ​Intreal als Service-KVG zusammenarbeiten. Dabei fokussiert sich Intreal auf die Auflage und Administration der Immobilienfonds, während die Fondspartner das Asset Management übernehmen.

Mietausfälle haben negativen Effekt auf die Ausschüttung 2020
Wie sehen die Ergebnisse im Detail aus? Rund die Hälfte der Befragten (45 Prozent) gab an, keine oder nur geringe Auswirkungen der Krise auf das Geschäft zu spüren. 44 Prozent stuften die Auswirkungen als mittel ein, und elf Prozent gaben an, die Auswirkungen seien schwer. Immobilienfonds sind von der Krise in erster Linie in Form von aktuell avisierten oder tatsächlichen Mietstundungen bis hin zu Mietausfällen betroffen. Die große Mehrheit der Befragten (76 Prozent) rechnet mit begrenzen Auswirkungen, die allerdings Effekte auf die Ausschüttung 2020 haben könnte. Zwölf Prozent sind optimistischer und rechnen zwar mit geringeren Einnahmen, sie gehen aber nicht von Auswirkungen auf die für 2020 geplanten Ausschüttung aus.

Weitgehend einig sind sich die Befragten bei der Einschätzung der Flows
Die große Mehrheit der Befragten (81 Prozent) geht von nur temporär sinkenden Mittelzuflüssen aus. Schneider kommentiert: „Hier sind deutliche Unterschiede zwischen Fonds für institutionelle Anleger und Privatanleger zu beobachten. Während bei institutionellen Investoren Kapitalabrufe teilweise wie geplant erfolgen, ist im Publikumsfondsbereich der Vertrieb – im Wesentlichen durch den fast zum Erliegen gekommenen klassischen und noch nicht auf digitalem Weg stattfindenden – Vertrieb zurückgegangen. Ich gehe jedoch davon aus, dass sich dies wieder ändert, sobald die Anti-Corona-Maßnahmen gelockert werden. Bei den Immobilienfonds für Privatanleger rechne ich mit einem Nachholeffekt bei den Zuflüssen nach der Krise.“  

Mehrheit der Fondspartner hält an bestehenden Plänen fest
Trotz der gestiegenen Unsicherheit hält die Mehrheit der Fondspartner an ihren Fondsplänen fest. 56 Prozent der Befragten planen keine Verschiebungen bei Fondsemissionen.  „Vor allem bei den Anbietern von Spezial-AIFs beobachten wir, dass Fonds respektive Objektankäufe auch realisiert werden, wenn die Eigenkapitalzusagen sowie die Finanzierungszusagen vorliegen“, führt Schneider aus.

Bei den Nutzungsarten fallen die Einschätzungen sehr unterschiedlich aus
Im Wohnsegment erwarten über 80 Prozent nur leichte oder sehr leichte Auswirkungen der Krise. Bei Büroimmobilien gehen rund 30 Prozent von leichten oder sehr leichten Effekten aus, ein weiteres Drittel erwartet mittlere Auswirkungen. Eingetrübt sieht das Bild dagegen bei Handelsobjekten mit hohen Nutzungsanteilen im Non-Food Bereich oder Hotels aus. Bei Einzelhandelsimmobilien erwarten bis zu 70 Prozent starke oder sehr starke Auswirkungen, bei Hotelimmobilien erwarten ebenfalls 70 Prozent starke Effekte.

Transaktionsmarkt kommt nicht zum Erliegen in der Krise
Mehr als die Hälfte der Befragten sieht hier keine Auswirkungen oder nur leichte Verzögerungen. 29 Prozent gaben an, dass Transaktionen sich erheblich verzögern. Insgesamt geht das Transaktionsgeschehen jedoch weiter. Keiner der Befragten bestätigte, dass der Transaktionsmarkt durch die Krise zum Erliegen käme.

Änderung der Investmentstrategie keine Option
88 Prozent der Fondspartner wollen ihre Strategie beibehalten. Geteilt sind die Meinungen bei der weiteren Entwicklung der Immobilienpreise. Rund ein Drittel der Befragten (35 Prozent) geht von einer Verlangsamung des Preisanstiegs aus. Ein weiteres Drittel (35 Prozent) erwarten sinkende Immobilienpreise.  

Insgesamt realtiv positives Stimmungsbild
Schneider dazu: „Das liegt unter anderem daran, dass sich die Fondsanbieter gut auf die Krise eingestellt haben. So gaben 82 Prozent der Befragten an, dass ihr Unternehmen – etwa über Corona-Notfallpläne – voll handlungsfähig aufgestellt ist. Daneben sehe ich noch einen weiteren Grund für das vergleichsweise gute Stimmungsbild. Unsere Fondspartner sind schwerpunktmäßig auf dem nationalen Immobilienmarkt unterwegs, der nach aktuellen Einschätzungen die Krise schneller und besser überstehen könnte als andere Märkte.“  Außerdem entfallen große Teile des administrierten Portfolios auf eher wenig betroffenen Assetklassen. So administriert die Intreal im Bereich Partnerfonds rund 40 Prozent Wohn-, Logistik- bzw. Gewerbe- und Unternehmensimmobilien. Weitere rund 20 Prozent entfallen auf Einzelhandel – allerdings mit einem eindeutigen Schwerpunkt auf Lebensmitteleinzelhändler und Drogerien. (kb)


Welches Immobiliensegment schätzen Sie am höchsten ein?
In unserer neuesten Institutional-Money-Online-Umfrage erheben wir, welche Immobiliensegmente Investoren vor dem Hintergrund der aktuellen Covid-19-Pandemie als aussichtsreich erachten. Die genaue Fragestellung sowie die Antwortmöglichkeiten finden Sie auf der Institutional-Money-Startseite rechts unten bzw. Sie kommen direkt zur Umfrage über diesen Direktlink.

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren