Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

News Übersicht

| Regulierung
twitterlinkedInXING

Corona als Ende des Bargeldes? Weit gefehlt! Kassenhaltung nimmt zu

Die Menschen scheinen in der Coronavirus-Krise Bargeld zu bunkern. Eine Studie zeigt, dass in vielen Ländern zuletzt erheblich mehr Bargeld im Umlauf ist - ein Widerspruch zu der These, dass die Pandemie den Niedergang von Papiergeld beschleunige, weil sich die Leute vor Ansteckung fürchten.

5.jpg
© lavizzara / stock.adobe.com

Vereinzelte Daten aus Industrieländern hatten auf eine deutliche Abkehr vom Bargeld hingedeutet. Während der Lockdowns stiegen die Online-Umsätze, und immer mehr Geschäfte akzeptierten nur noch Kartenzahlungen. Eine Studie des ehemaligen BoE-Notenbankers Charles Goodhart und seines Co-Autors Jonathan Ashworth belegt aber einen spürbaren Anstieg des Bargeldumlaufs in den USA, Kanada, Italien, Spanien, Deutschland, Frankreich, Australien, Brasilien und Russland.

Ohne Bares effizienter wirtschaften?
Zwar argumentieren einige Analysten, dass ein vollständiger Übergang zum bargeldlosen Zahlen dazu beitragen würde, die Weltwirtschaft effizienter zu machen. Jedoch würde ein abruptes Ende nachteilig für Menschen ohne Zugang zum Bankensystem. Er wäre auch eine Herausforderung für kleine Unternehmen, die die Kosten für die Digitalisierung nicht stemmen können.

Krisenverschiebungen
Zahnlungsmuster verändern sich, Cash wird vermehrt gehortet

Stark wachsender Bargeldumlauf
“Zwar schwächen die Shutdowns und der Vormarsch des Onlinehandels derzeit die traditionelle Funktion von Bargeld als Tauschmittel, aber das panikgetriebene Horten von Banknoten gleicht das mehr als aus”, schrieben Goodhart und Ashworth in ihrer Studie für das Centre for Economic Policy Research, aus der Bloomberg zitiert. “Tatsächlich hat der Bargeldumlauf stark zugenommen.”

Daten der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich bestätigen die Erkenntnisse
Sie zeigen, dass die Zunahme digitaler Transaktionen während der Pandemie nicht unbedingt auf Kosten der althergebrachten Geldscheine ging. “In einigen Volkswirtschaften sind die Bargeldbestände zu Vorsorgezwecken gestiegen, auch wenn ihre Verwendung bei täglichen Transaktionen zurückgegangen ist”, schreibt die Institution. (kb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren