Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

News Übersicht

| Märkte
twitterlinkedInXING

Commerzbank zapft Kapitalmarkt an

Die Commerzbank legt ein Emissionsprogramm für Additional-Tier-1-Kapital auf, dessen Volumen bis zu drei Milliarden Euro erreichen kann.

Bettina Orlopp, Finanzvorständin der Commerzbank
Bettina Orlopp, Finanzvorständin der Commerzbank
© Commerzbank

Der Vorstand der Commerzbank hat ein Emissionsprogramm für zusätzliches Kernkapital (Additional-Tier-1-Kapital, AT 1) beschlossen. Sukzessive kann die Bank damit nachrangige Schuldverschreibungen im Gesamtnennbetrag von bis zu drei Milliarden Euro begeben. Über eine erste Emission im Rahmen des Programms wird zu einem späteren Zeitpunkt entschieden. Darüber berichtet die Bank per Aussendung.

„Wir haben in den vergangenen Jahren eine starke CET-1-Position aufgebaut. Mit dem AT-1-Emissionsprogramm schaffen wir einen flexibel nutzbaren Rahmen, um unsere Kapitalstruktur weiter zu optimieren, auch mit Blick auf die sich für uns ergebenden zusätzlichen Geschäftschancen angesichts der Corona-Krise und der veränderten regulatorische Vorgaben“, sagt Bettina Orlopp, Finanzvorständin der Commerzbank. „Das Programm gibt uns die Möglichkeit, abhängig von Kapitalbedarf und Marktumfeld schnell zu agieren.“ Mit dem Programm kann die Commerzbank bei künftigen Emissionen auch die jüngsten regulatorischen Veränderungen nutzen, durch die AT 1 nun stärker für die Erfüllung der Kapitalanforderungen (SREP) eingesetzt werden kann.

Ausreichend hohe Kernkapitalquote
Grundlage für das Emissionsprogramm ist die von der Hauptversammlung 2019 beschlossene Ermächtigung des Vorstands, bis zum 21. Mai 2024 einmalig oder mehrmals hybride Schuldverschreibungen auszugeben, die die Anforderungen an die aufsichtsrechtliche Anerkennung als zusätzliches Kernkapital erfüllen. Geplant ist bei den Einzelemissionen unter dem Emissionsprogramm das Bezugsrecht der Aktionäre auszuschließen. Die Commerzbank hatte im Juli 2019 ihre erste Addional-Tier-1-Anleihe in einem Volumen von einer Milliarde US-Dollar begeben. Die harte Kernkapitalquote der Commerzbank lag per Ende März 2020 bei 13,2 Prozent und damit über allen regulatorischen Anforderungen. (aa)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren