Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Die neue Normalisierung

Ad

Seit 2009 haben die Zentralbanken ihre Bilanzen auf beispiellose Art aufgebläht. Angesichts des weltweit verbesserten Wirtschaftsumfelds hat die Notwendigkeit einer „Normalisierung“ – Anhebung der Zinsen und Reduzierung der Bilanzen – zu einer vierten Welle des Tapering geführt.

Anzeige
Advertisement
| Vermischtes
twitterlinkedInXING

Commerzbank: Stellenabbau geht dank Abfertigungszahlungen zügig voran

Der personelle Umbau bei der Commerzbank macht Fortschritte. Mehr als 1100 Mitarbeiter verabschiedet das Frankfurter Institut über Altersteilzeit vorzeitig in den Ruhestand.

commerzzentrale.jpg

Die Commerzbank kommt bei ihrem geplanten Stellenabbau auch über Altersteilzeitangebote voran. Das berichtet die Nachrichtenagentur dpa und beruft sich dabei auf die Bank selbst. Mehr als 1.100 Mitarbeiter nahmen demnach das Angebot an, vorzeitig in Ruhestand zu gehen und sich das mit einer Prämie von je 30.000 Euro "versüßen" zu lassen. Das seien fast 40 Prozent der rund 2.800 Mitarbeiter, denen ein entsprechendes Angebot unterbreitet wurde.

"Mit der Resonanz auf unser Altersteilzeitprogramm sind wir sehr zufrieden", erklärte ein Sprecher der Bank laut dpa. "Wir sind damit unserem Ziel, den anstehenden Stellenabbau so sozialverträglich wie möglich umzusetzen, ein Stück näher gekommen."

Bis 2020 sollen 9.600 Vollzeitstellen wegfallen
Die teilverstaatlichte Commerzbank hatte im Herbst angekündigt, bis zum Jahr 2020 insgesamt 9.600 Vollzeitstellen zu streichen, ohne dabei das Filialnetz auszudünnen. Bis zum Jahr 2020 plant das Institut mit einem Stammpersonal von rund 36.000 Vollzeitstellen.

Für den Stellenabbau stellte die Commerzbank im zweiten Quartal 807 Millionen Euro für Abfindungen und andere Kosten zurück. Das brockte dem Dax-Konzern im Zeitraum April bis Ende Juni 2017 tiefrote Zahlen ein: Unter dem Strich stand ein Verlust von 637 Millionen Euro – nach einem Gewinn von 215 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Für das Gesamtjahr 2017 rechnet die Commerzbank nach jüngsten Aussagen aber weiterhin mit einem leicht positiven Ergebnis. (jb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen