Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

News Übersicht

| Märkte
twitterlinkedInXING

Columbia Threadneedle: Britische Aktien so billig wie seit den 1970ern

Aktien aus dem Vereinten Königreich (UK) bieten Investoren laut Richard Colwell die beste Chancen seit zehn Jahren. Im Vergleich zum MSCI World sind britische Aktien aus fundamentaler Sicht sogar so günstig wie seit den 1970ern Jahren nicht mehr.

Richard Colwell, Leiter für britische Aktien bei der Fondsgesellschaft Columbia Threadneedle Investments
Richard Colwell, Columbia Threadneedle Investments
© Columbia Threadneedle

Institutionelle Investoren sollten sich vielleicht spätestens, nach dem der "Brexit" verdaut ist, britische Unternehmensbeteiligungen näher ansehen und höhere Exposure erwägen. Denn die Anlagechancen bei britischen Aktien sind laut Richard Colwell, Leiter für britische Aktien bei der Fondsgesellschaft Columbia Threadneedle Investments,  so gut wie nie seit der Finanzkrise. „Britische Aktien stehen vor einer starken Erholung – und zwar eher früher als später“, erklärt Colwell, um anzufügen: „Als Value-Anlageklasse bieten sie einige der besten Chancen im Bereich Distressed-Aktien seit zehn Jahren.“

Pensionsfonds haben UK untergewichtet
Britische Aktien hätten sich seit Jahrzehnten deutlich schlechter entwickelt als andere Marktsegmente. Colwell: „Wir sind sehr günstig, auch wenn man Energieunternehmen und Banken ausklammert. Dies spiegelt eine 20-jährige Phase wider, in der sich Investoren aus dem britischen Markt zurückgezogen haben, allen voran Pensionsfonds.“

Dementsprechend lägen das Kurs-Gewinn- und Kurs-Buchwert-Verhältnis sowie die relative Wertentwicklung im Vergleich zum globalen Aktienindex MSCI World so niedrig wie nie seit den 1970er Jahren.

Auch nach den Verlusten im Frühjahr angesichts der Corona-Pandemie hätten sich britische Aktien längst nicht so gut erholt wie Werte aus den USA, Schwellenländern oder Europa insgesamt. „Dies ist zum Teil Hedgefonds geschuldet, die ein Gegengewicht zu ihren umfangreichen Wetten auf US-Technologiewerte brauchen, indem sie irgendwo Short-Positionen eingehen – und das sind zufälligerweise britische Aktien“, erklärt Colwell. „Wir befinden uns in einer verhängnisvollen Schleife.“

Heuschrecken werden zugreifen
Der Experte erwartet jedoch eine Trendwende. „Wahrscheinlich wird diese vom Private-Equity-Sektor ausgehen, der in Großbritannien über genug Feuerkraft verfügt und diese Value-Arbitrage nutzen kann.“ Dass der Brexit dies verzögere, sei nicht zu erwarten. Denn der Markt habe bereits einen harten Brexit ohne Abkommen mit der Europäischen Union eingepreist. „Mein Gefühl ist, dass die ersten Gebote bei Aufschlägen von rund 50 Prozent statt der üblichen 30 Prozent kommen dürften“, schreibt Colwell.

Was kaufen?
Bei den Branchen setzt der Experte auf einen breiten Mix. Zwar hätten sowohl der Brexit als auch die Corona-Pandemie Druck auf einige Branchen ausgeübt, unter anderem Freizeit, Reisen und Einzelhandel. „Wir wollen diese in Mitleidenschaft gezogenen Sektoren künftig aber nicht außen vor lassen. Wir wollen sie weiterhin als Option in unseren Portfolios – in Ergänzung zu der Widerstandskraft, die uns während der Pandemie gute Dienste geleistet und uns vor Schlamassel bewahrt hat. Gemeint sind Branchen wie Pharma und Nahrungsmittel-Einzelhandel.”

Dass die Dividenden britischer Aktien Schätzungen zufolge um 40 bis 50 Prozent sinken könnten, ficht Columbia Threadneedle nicht an. Colwell: „Es zahlt sich aus, dass wir nicht zu obsessiv auf Dividenden schauen, was zulasten der Gesamtrendite gehen könnte.“

Small und Mid Caps interessant
Zudem seien kleinere und mittelgroße Unternehmen einen Blick wert. Nach einer Rezession würden sich diese typischerweise vier bis fünf Quartale lang schlechter entwickeln als der Gesamtmarkt, wobei aktuell das dritte Quartal laufe. „Aber dann performen sie üblicherweise auch zwei oder drei Jahre lang besser. Insofern nähern wir uns einem sehr interessanten Punkt im Zyklus dieses spezifischen Marktsegments“, schreibt Colwell und zieht folgendes Fazit: „Der britische Markt mag wie das vergessene Land anmuten. Aber die beste Zeit zum Investieren kann dann sein, wenn es sich am unbequemsten anfühlt.“ (aa)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren