Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

News Übersicht

| Märkte
twitterlinkedInXING

CO2-Preis ist nicht Schuld am hohen Strompreis, sagt die DWS

Die zyklischen Gaspreise sind Haupttreiber der steigenden Strompreise, nicht die eher strukturellen Kosten der CO2-Zertifikate.

shutterstock_789727018.jpg
© BNP Paribas AM

Im Zuge der Erholung der europäischen Wirtschaft zieht auch die Stromnachfrage wieder an. In den letzten Wochen sind die Strompreise zusammen mit den Erdgas- und Kohlenstoffpreisen stark gestiegen. Trotz der beträchtlichen Erhöhung der EU-Preise für Kohlenstoffemissionen, die im September 2021 die Marke von 60 Euro je Tonne überschritten, hat der Erdgaspreis am stärksten zum Strompreisanstieg beigetragen, wie der folgende Chart zeigt.

Aufwärtsdruck auf die Strompreise in den kommenden Monaten wird wohl anhalten
Der Anstieg der Erdgaspreise ist auf eine Kombination von Ereignissen zurückzuführen, darunter der starke Anstieg der weltweiten Gasnachfrage, globale Engpässe bei der Versorgung mit verflüssigtem Erdgas (LNG) und geringer als erwartet ausgefallene Gasexporte aus Russland nach Europa, die zu einem verstärkten Wettbewerb um LNG zwischen Europa und Asien führen. Da die Gasnachfrage zum Heizen im Winter voraussichtlich steigen wird, die Lagerbestände unter ihrem historischen Durchschnitt liegen und es zu Versorgungsengpässen kommen dürfte, wird der Aufwärtsdruck auf die Strompreise in den kommenden Monaten wahrscheinlich anhalten, sagen die DWS-Experten. Der starke Preisanstieg hat bereits einige kleine britische Energiehändler in die Knie gezwungen, wovon etwa 1,2 Millionen britische Haushalte betroffen sind.

Erdgas spielt eine Schlüsselrolle im europäischen Strommix
Kombinierte Gas- und Dampfturbinen (GuD) sind aufgrund ihres vergleichsweise hohen Wirkungsgrads und ihrer Betriebsflexibilität die Standardtechnologie von Gaskraftwerken und setzen auf den meisten europäischen Strommärkten angesichts des steigenden Anteils an fluktuierenden erneuerbaren Energien (hauptsächlich Wind- und Sonnenenergie) den Grenzstrompreis.

Endverbraucher sind der Strompreisvolatilität ausgeliefert
Daher spiegeln sich Änderungen der Erdgas- oder CO2-Preise weitgehend in einem Anstieg der Grundlaststrompreise wider. Dies verschafft den Betreibern von GuD-Anlagen eine inhärente Preisabsicherung, setzt jedoch die Endverbraucher der Volatilität der Strompreise aus. Weitere starke Erhöhungen der Erdgaspreise könnten dabei zu mehr Kohleverstromung führen - und das trotz der Dekarbonisierungspolitik und der Tatsache, dass Kohle für die gleiche Leistung rund doppelt so viel CO2 emittiert wie Erdgas.

Ergas hat Schlüsselrolle als Übergangsenergie
Es wird erwartet, dass Erdgas im kommenden Jahrzehnt eine Schlüsselrolle als Übergangsenergie spielen wird. Auch wenn sich das derzeitige Ungleichgewicht zwischen Gasnachfrage und -angebot im Laufe des Jahres 2022 abschwächen dürfte, unterstreicht die derzeitige Strompreisdynamik den strategischen Bedarf an planbaren Gaslieferungen und -speichern, um die Strompreisvolatilität abzumildern. Die aktuelle Strompreisdynamik könnte auch zu einem schnelleren Übergang zu erneuerbaren Energien beitragen. Angesichts steigender Strompreise ist der Durchschnittspreis für zehnjährige Stromabnahmeverträge (Power Purchasing Agreement, PPA) in Europa kürzlich auf 55 Euro/MWh gestiegen, was einem Anstieg von 46 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht und die erneuerbaren Energien in Europa zunehmend ins Netz drängt.

Höherer Anteil erneuerbarer Energien könnte Strompreise senken
Langfristig könnte ein wesentlich höherer Anteil erneuerbarer Energien in Verbindung mit Strom und grünem Wasserstoff zur Senkung der Strompreise in ganz Europa beitragen, so die Einschätzung der DWS. Oder anders ausgedrückt: Die derzeit hohen Strompreise sind größtenteils das Ergebnis zyklischer (Gas) und nicht struktureller (CO2-Abgaben) Kräfte; Ersteres sollte sich nach Ansicht der DWS-Experten mittelfristig wieder normalisieren. (kb)

 

 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren