Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

News Übersicht

| Märkte
twitterlinkedInXING

Clever: Volksbank umgeht Negativzins durch Fusion mit Wohnungsbauer

​Not macht erfinderisch: Die Übernahme der Wohnungsgenossenschaft Sebnitz (GWG) dürfte der Volksbank Pirna über fünf Jahre rund 350.000 Euro an Negativzinsen sparen. Das sagte Vorstandschef Hauke Hänsel kürzlich in einem Interview.

adobestock_43734824_c_carballo.jpg
© carballo / stock.adobe.com

Darüber hinaus ermögliche die Transaktion dem Institut, überschüssiges Geld langfristig für sich arbeiten zu lassen und jenseits des Kreditgeschäfts neue Ertragsquellen auszubauen. „Wir haben angesichts der Zustroms an Kundeneinlagen viel Liquidität, gleichzeitig müssen wir für das Parken unsere Gelder bei der Zentralbank negative Zinsen zahlen”, sagte Hänsel im Interview mit Bloomberg News. “Die Übernahme der GWG ist für uns ein guter Weg, unsere Mittel langfristig und gewinnbringend anzulegen.” 

GWG-Übernahme mit vielfältigen Auswirkungen
Vertreter der Volksbank und der angeschlagenen Wohnungsgenossenschaft hatten im Dezember den Weg für eine Fusion freigemacht. Die Vereinbarung sieht vor, dass die Volksbank Pirna rund 9,1 Millionen Euro an GWG-Krediten bei anderen Instituten ablöst und mindestens 2,5 Millionen Euro über die nächsten fünf Jahre in die Wohnungen investiert. Intern geht die Bank von 5 Millionen Euro aus, was das Gesamt-Engagement auf 14,1 Millionen Euro bringt.

Hübsches Sümmchen an Negativzinsen erspart
Würde die Volksbank diese Summe einfach nur parken, müsste sie nach derzeitigem Stand darauf einen negativen Einlagensatz von 0,5% oder rund 70.000 Euro pro Jahr zahlen. Zudem profitiert die Bank von laufenden Erträgen aus den Mieten sowie potenziellen Wertsteigerungen der Immobilien. „Immobilien-Investments bringen mehr Rendite als Anlagen in Wertpapieren,“ so Hänsel. 

“Kein Unfug”
Die Volksbank Pirna steht exemplarisch für andere Regionalbanken und Sparkassen. Beispielsweise sind auch die Volksbank BraWo und die Sparkasse Pforzheim Calw als Investoren auf dem Immobilienmarkt aktiv. Angesichts wegbröckelnder Erträge im Kerngeschäft erschließen sie sich als Bauherren und Immobilieninvestoren weitere Ertragsquellen. Zugleich helfen sie in vielen Fällen, bezahlbaren Wohnraum zu schaffen oder zu erhalten. 

Kein Handel mit Wohnungen geplant
„Wir werden keinen Unfug mit den Wohnungen anstellen und haben uns auch verpflichtet, sie nicht weiterzuverkaufen”, versicherte auch Hänsel. Im Falle der GWG geht es um 480 Wohneinheiten, welche sich laut Volksbank in einer gefragten Gegend, direkt am Wald, befinden. Hänsel rechnet damit, dass die GWG drei Jahre nach der Fusion positiv zum Ergebnis beitragen wird.

Neue Risiken
Die Bafin hat die alternativen Ertragsquellen von kleineren deutschen Instituten längst im Blick. Vorletztes Jahr erklärte sie in einem Bericht, genossenschaftliche Banken würden versuchen, “durch den Aufbau neuer Geschäftsfelder wie beispielsweise der Vermietung von Wohnungen, Studentenwohnheimen und dem Betrieb von Windanlagen Erträge zu erwirtschaften, was allerdings neue Risiken mit sich bringt”.

Bereits Erfahrung am Wohnungsmarkt
Für die Volksbank Pirna - mit einer Bilanzsumme von einer halben Milliarde Euro zuletzt die Nummer 451 unter den rund 800 genossenschaftlichen Banken in Deutschland - ist es nicht die erste Wette auf den Wohnungsmarkt. Bereits zuvor hatte sie 150 Wohnungen gekauft, etwa in Dresden. “Bei diesem Bestand sehen wir schon jetzt einen ordentlichen Wertzuwachs”, so Hänsel. In ihrem Geschäftsbericht 2020 weist die Bank aus Sachsen unter sonstigen betrieblichen Erträgen zudem auf “nicht unwesentliche Einzelbeträge” aus Vermietung von 635.378 Euro hin.

Kein Fremdverwalter für den Wohnungsaltbestand nötig
Verwalten lassen will die Bank den Alt-Bestand jetzt von der GWG, die künftig als Niederlassung der Volksbank Pirna am Markt auftreten wird. Schließlich kenne sie sich im Management von Wohnungen gut aus. Hänsel: “Das heißt, wir sparen auch hier Kosten, weil wir keinen Fremdverwalter mehr benötigen”. (kb)

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren