Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

News Übersicht

| Märkte
twitterlinkedInXING

China bringt umfassendes Immobilien-Stützungspaket auf den Weg

​China hat informierten Kreisen zufolge das bislang umfangreichste Stützungspaket für den angeschlagenen Immobilienmarkt auf den Weg gebracht. Zudem will Peking die Auswirkungen der Null-Covid-Politik abfedern.

272010308
© Adam / stock.adobe.com

Wie zu hören ist, haben die Finanzaufsichtsbehörden am Freitag einen 16-Punkte-Plan vorgelegt, der bei der Bewältigung der Liquiditätskrise der Bauträger helfen soll und die Anzahlungsanforderungen für Hauskäufer lockert. Dazu kommt, dass die Nationale Gesundheitskommission indessen hat einen 20-Punkte-Plan bekannt gegeben, der die die wirtschaftlichen und sozialen Auswirkungen der Corona-Eindämmung verringern soll.

“Es handelt sich um eine bedeutende Lockerung”, sagte Larry Hu, Leiter der volkswirtschaftlichen Analyse für den Bereich China bei der Macquarie Group Ltd. “Nach dem Parteitag scheint sich der Spielraum für politische Veränderungen an verschiedenen Fronten vergrößert zu haben, auch bezüglich der beiden größten Belastungsfaktoren für die chinesische Wirtschaft: Null-Covid und Immobilien.”

Probleme am Immmobiliensektor werden jetzt mit Volldampf angegangen
Die People’s Bank of China (PBoC) und die China Banking and Insurance Regulatory Commission (CBIRC) sollen am Freitag gemeinsam eine Mitteilung an die Finanzinstitute herausgegeben haben, wie Bloomberg News in Erfahrung gebracht hat, in der Pläne zur Gewährleistung einer “stabilen und gesunden Entwicklung” des Immobiliensektors dargelegt werden.

Fälligkeitsstreckungen von Immobilienkrediten
Im Rahmen des Plans können ausstehende Bankdarlehen und Treuhandkredite von Immobilienentwicklern, die innerhalb der nächsten sechs Monate fällig werden, um ein Jahr verlängert werden. Die Rückzahlung von Anleihen soll ebenfalls verlängert werden können, wie informierte Kreise berichten. 

Wendepunkt?
Der Schritt “könnte ein Wendepunkt sein”, schrieben Analysten der Citigroup um Griffin Chan. Im Gegensatz zu früheren scheibchenweisen Maßnahmen handele es sich um das erste umfassende Stützungspaket der Zentralbehörden.

Starke gesuchte Aktien aus der Baubranche
Die Aktien und Anleihen chinesischer Bauunternehmen waren am Montagmorgen stark gesucht. Ein von Bloomberg Intelligence veröffentlichter Indikator für Bauträgeraktien stieg um bis zu 15 Prozent, womit sich der Indexanstieg in diesem Monat auf 56 Prozent ausweitete. Der Börsenkurs von Country Garden Holdings kletterte um für die Aktie beispiellose 52 Prozent. Auch hochverzinsliche Dollaranleihen stiegen Händlern zufolge, besonders deutlich aufwärts ging es für den Immobilienentwickler Longfor Group Holdings.

Pandemiebekämpfungsmaßnahmen rekalibriert
Chinas Behörden haben am Freitag auch eine Reihe von Maßnahmen erlassen, um die Pandemiebekämpfung neu zu kalibrieren. Dazu gehören ein weniger umfangreiches Test-Regime und eine Verkürzung der Zeit, die Reisende und enge Kontaktpersonen von Virusfällen in Quarantäne verbringen müssen.

Die Änderungen bedeuten aber keineswegs das Ende von Null Covid
Einen Tag nach der Veröffentlichung der neuen Parameter stellten die Behörden schnell klar, dass die Regeln zur Viruseindämmung verfeinert und nicht gelockert werden und dass Chinas strikte Haltung bei der Ausrottung von Infektionen weiterhin das Leitprinzip bleibt.

“Der extreme Pessimismus an den Märkten hat schließlich zu einem entscheidenden Politikwechsel bei den beiden größten Belastungsfaktoren für die Wirtschaft geführt”, sagte Shen Meng, Direktor bei der in Peking ansässigen Investmentbank Chanson & Co, im talk mit Bloomberg. Es sei allerdings noch schwer zu sagen, ob dies für die Volkswirtschaft ein Wendepunkt sein werde. (kb)

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schließen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren