Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

News Übersicht

| Märkte
twitterlinkedInXING

BNP Paribas AM fordert: Green Bonds müssen transparenter werden!

Der Green Bonds-Markt entwächst zwar seinen Kinderschuhen, ein paar „Kinderkrankheiten“ sollte diese Grünen Anleihen jedoch bald auskurieren, verlangt BNP Paribas Asset Management. Um "Green Washing" zu vermeiden, sollten Green Bond-Emittenten einen Impact Report veröffentlichen müssen.

green_guy__adobestock_118759388.jpg
© guy / stock.adobe.com

Institutionelle sorgen mit ihren Geldern dafür, dass das Green Bonds-Segment von Jahr zu Jahr bei den Emissionen und dem Gesamtvolumen zunimmt. Das führt natürlich zu der Gefahr, dass sich auf der Emittentenseite „Trittbrettfahrer“ übe Green Bonds respektive die damit zusammenhängende Investorennachfrage eine besonders günstige Finanzierung holen. BNP Paribas merkt in einem Blog-Beitrag darauf hin, dass der Markt für Green Bonds zwar rasant wächst, doch nach wie vor einheitliche Standards fehlten, an denen institutionelle Investoren erkennen können, wie grün eine Anleihe tatsächlich ist. Die französische Fondsgesellschaft setzt sich laut eigenen Angaben dafür ein, dass Green Bond-Emittenten den Mehrwert für die Umwelt besser ausweisen.

Sinnvolle Renditen
Zur Erinnerung: Mit Green Bonds finanzieren Unternehmen bzw. Institutionen Projekte, die sich positiv auf die Umwelt auswirken oder ihre eigene Geschäftstätigkeit nachhaltiger gestalten. Das können beispielsweise Investitionen in erneuerbare Energien oder einen emissionsarmen öffentlichen Nahverkehr sein. So tragen grüne Anleihen zum Klimaschutz bei und vermindern gleichzeitig Risiken durch Umweltschäden oder behördliche Sanktionen. Green Bonds sind speziell für institutionelle Investoren interessant, die infolge eigener Anlagerichtlinien oder staatlicher Auflagen Klimarisiken bei ihrer Anlageentscheidung berücksichtigen müssen.

470 Milliarden Volumen
BNP Paribas AM schätzt, dass bis Ende 2018 die weltweit ausstehenden Green Bonds ein Volumen von 470 Milliarden US-Dollar erreichen werden. Zum Vergleich: 2013 waren es noch 30 Milliarden. Die Nachfrage dürfte in den kommenden Jahren, auch aufgrund staatlicher Initiativen, weiter steigen.

Institutionelle müssen kaufen
Das französische Energiewendegesetz verpflichtet institutionelle Investoren schon heute offenzulegen, über welche Anleihen sie Unternehmen finanzieren, die das Klima besonders stark belasten.

In Großbritannien ist Ähnliches ab 2022 unter anderem für Pensionsfonds im Gespräch.

Damit Anleger sich keine Papiere von Emittenten ins Portfolio legen, die lediglich ihre Bilanz grün färben wollen, müssen Green Bonds höheren Anforderungen an Transparenz genügen als herkömmliche Papiere.

Kein Green Bond ohne Impact Report
In der Praxis ist es jedoch nicht immer einfach, zu erkennen, welche Green Bonds wirklich geeignet sind, um einen nachhaltigen Wandel in Unternehmen und Institutionen anzustoßen. Im Idealfall berichten Emittenten auf Basis freiwilliger Standards regelmäßig, wie sie die eingesammelten Mittel verwenden und welche Wirkung ein finanziertes Projekt konkret erzielt – etwa in vermiedenen CO2-Emissionen.

Doch wie die Climate Bond Initiative feststellte, haben von 191 analysierten grünen Anleihen, die vor April 2016 emittiert wurden, nur 38 Prozent der Emittenten bis Dezember 2017 einen Impact Report veröffentlicht.

„Das ist zu wenig, wenn man bedenkt, dass sich Green Bonds nicht nur an der Rendite, sondern an ihrem tatsächlichen Beitrag für die Umwelt messen lassen müssen“, sagt Felipe Gordillo, Senior ESG-Analyst bei BNP Paribas AM.

Die EU-Kommission hat die Bedeutung von Green Finance für den Umweltschutz inzwischen erkannt und arbeitet an einer einheitlichen Taxonomie und Standards für Green Bonds. Jedoch sehen die EU-Pläne zurzeit noch keine ausreichende Vereinheitlichung vor, wie Emittenten den Nutzen der Anleihe für die Umwelt nachweisen müssen.

Bis dahin sind Gesetzgeber und Investoren gefragt, zusammen mit Emittenten das Impact Reporting zu verbessern.

Bei BNP Paribas Asset Management ist der Impact Report schon heute von zentraler Bedeutung, um die Qualität eines Green Bonds zu bewerten. Veröffentlicht ein Emittent keinen Bericht, ist dies für grüne Anlageprodukte, wie den Parvest Green Bond Fonds, ein sofortiges Ausschlusskriterium. „So stellen wir sicher, dass die Investments nicht nur zum Zeitpunkt der Emission, sondern auch in den Folgejahren einen konkreten positiven Beitrag im Kampf gegen den Klimawandel leisten“, sagt Gordillo.

Der Parvest Green Bond Fonds erweitert seit September 2017 das Produktangebot von BNP Paribas Asset Management um eine nachhaltige Anlageoption im Bereich Global Fixed Income. (aa)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen