Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

News Übersicht

| Märkte
twitterlinkedInXING

BlueBay erwartet von Biden-Regierung mittelfristig ehrgeizige Pläne

Die Volatilität geht zurück, die Märkte atmen erleichtert auf, weil Bidens Amtseinführung ohne Zwischenfälle ablief. Es wird aber noch einige Wochen dauern, bis der 46. Präsident sämtliche Stellenneubesetzungen in seiner Administration vorgenommen hat und vollumfänglich seine Arbeit aufnehmen kann.

dowding_marc_bluebay_hemmerich_klein_quer.jpg
Mark Dowding, Chief Investment Officer bei BlueBay Asset Management
© Hemmerich / Institutional Money

"Marktteilnehmer, die auf sehr rasche Fortschritte in Bezug auf neue fiskalische Unterstützungsmaßnahmen von der Regierung Biden hoffen, könnten kurzfristig enttäuscht sein", sagt Mark Dowding, Chief Investment Officer bei BlueBay Asset Management. Dessen ungeachtet erwarter er von der Biden-Regierung mittelfristig ehrgeizige Pläne in den Bereichen Infrastrukturausgaben, erneuerbare Energien und Umweltschutz. "Vor diesem Hintergrund gehen wir davon aus, dass die Renditen von US-Staatsanleihen vorerst weiter seitwärts tendieren könnten, bevor sie aufgrund von Reflationshoffnungen wieder zu steigen beginnen."

Die geringere Volatilität sollte Risikoanlagen weiterhin stützen
Der Blick in den Kalender zeigt: Derzeit stehen relativ wenige wichtige Ereignisse an, die einen Einfluss auf die Makroökonomie haben könnten. Vorstellbar ist daher, dass die Investoren ihre Risikoabsicherungen zurückfahren und weiterhin Barmittel einsetzen, die an der Seitenlinie geparkt sind, auch wenn die Bewertungen viel weniger attraktiv aussehen als noch vor einigen Monaten, vermutet Dowding.

Wachstumshoffnung bleibt bestehen
Die mittelfristige Hoffnung auf ein robustes Wachstum im weiteren Jahresverlauf 2021 bleibt intakt. Dowding dazu: "Wir sehen keine Anzeichen, dass die politischen Entscheidungsträger in der aktuellen Lage, in der die Pandemie noch immer wütet, ihre Stimulierungsmaßnahmen zurücknehmen wollen." (kb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren