Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

News Übersicht

| Märkte
twitterlinkedInXING

BlueBay AM: „Stimmungsumschwung an den Finanzmärkten“

An den Finanzmärkten hat sich aufgrund hoher Inflationsraten, begleitet vom angespannten Arbeitsmarkt in den USA, die Stimmung gedreht. Mark Dowding, CIO bei BlueBay AM, zeigt, welche Umschichtungen am Rentenmarkt erfolgt sind und rechnet mit einer Rallye, bevor die Renditen wieder sinken.

Mark Dowding
Mark Dowding, Bluebay Asset Management
© BlueBay Asset Management

Die Märkte von einer zurückhaltenden Stimmung beherrscht, da sich die Wachstumsängste weiter verstärkten und die Zentralbanken die Ansicht vertraten, dass die Bekämpfung der Inflation dringlicher sei als die Unterstützung der Wirtschaftstätigkeit, schreibt Mark Dowding, CIO bei BlueBay Asset Management, in einem aktuellen Marktkommentar.

Rallye wird verkauft, Buy the Dips hat ausgespielt
Mit der Einsicht der Anleger, dass die Fed nicht ihr Freund ist, scheint sich eher eine Bärenmarkt-Mentalität durchzusetzen, bei der man zunehmend dazu neigt, jede Rallye zu verkaufen und damit die Ideologie des "Buy the Dips" zu ersetzen. Der Stimmungsumschwung ist nach wie vor am deutlichsten bei Assets zu spüren, an denen Privatanleger am stärksten beteiligt sind. Doch auch bei einigen institutionellen Anlegern macht sich angesichts der seit Jahresbeginn aufgelaufenen Verluste zunehmend Verzweiflung breit, berichtet Dowding. 

Beliebte Durationsverkürzung
Die Renditen von Staatsanleihen mit längeren Laufzeiten sind in den letzten Wochen gestiegen, da die Wahrscheinlichkeit einer Rezession immer höher eingeschätzt wird. Insgesamt haben Anleger die Duration verkürzt.

Absicherung der Long-Positionen in Risikoanlagen durch Short-Duration-Trades
Der Ausverkauf am Rentenmarkt wurde als Hauptkatalysator angesehen, der im ersten Quartal Druck auf Risikoanlagen ausübte, so dass es in den letzten Monaten immer beliebter wurde, Long-Positionen in Risikoanlagen durch Short-Duration-Trades abzusichern. Da sich jedoch die Sorgen um eine Verlangsamung des Wachstums gegenüber einer steigenden Inflation verdichten, könnten diese Absicherungen in Mitleidenschaft gezogen werden, meint Dowding.

Rallye in einem Bärenmarkt für Zinsen erwartet
"Wir stellen fest, dass in Zeiten, in denen die Märkte unter Druck geraten, oft die Tendenz besteht, den ‚painful deal‘ zu suchen, der einen Markteinbruch auslösen wird. Deshalb könnten die Renditen unseres Erachtens in den nächsten ein bis zwei Wochen noch weiter sinken. Wir sind jedoch nach wie vor der Meinung, dass sich eine solche Bewegung letztlich eher als eine Rallye in einem Bärenmarkt für Zinsen erweisen wird. Daher würden wir dazu neigen, Geschäfte mit langer Laufzeit zu schließen und erneut Short-Positionen einzugehen, sollten die Renditen deutlich sinken", formuliert Dowding die Strategie.

Auf den Sitzungen der politischen Gremien wird weiterhin die Ansicht vertreten, dass die Inflation das wichtigste Thema für die Zentralbanker ist. Es scheint Einigkeit darüber zu herrschen, dass die Fed die Zinssätze erst dann wieder anheben wird, wenn die Kerninflation unter drei Prozent fällt. Das dürfte erst in zwölf Monaten oder möglicherweise noch später der Fall sein. Die Arbeitsmärkte scheinen übermäßig angespannt zu sein und es besteht die Sorge, dass der Wettbewerb um Arbeitskräfte die Löhne in die Höhe treibt.

Unter diesem Gesichtspunkt scheint es klar zu sein, dass die Refinanzierungsbedingungen, obwohl sie sich 2022 stark verschärft haben, von Anfang an sehr akkommodierend waren, so dass in den kommenden Wochen und Monaten eine weitere Verschärfung erforderlich sein wird.

Daraus folgt, dass die Aktienkurse weiter unter Druck bleiben könnten. Auch wenn wir in den letzten Monaten das Schlimmste hinter uns haben, ist es vielleicht noch zu früh, um eine konstruktivere Haltung einzunehmen. 

Letztendlich ist Dowding überzeugt, dass die Fed die Inflation im Griff behalten wird und hält eine Rezession in den USA weiterhin für unwahrscheinlich, wobei er die Wahrscheinlichkeit für die nächsten 18 Monate auf etwa 30 Prozent schätzt. In der Eurozone sind die Rezessionsrisiken wesentlich höher. Da die Inflation erst im dritten Quartal ihren Höhepunkt erreicht, sieht Dowding Belastungen für den Konsum, während gleichzeitig die Perspektiven für Investitionen durch die erhöhte geopolitische Unsicherheit beeinträchtigt werden. (kb)/(aa)


Mark Dowding ist am Institutional Money Kongress!
Bluebay Asset Management ist einer der zahlreichen, namhaften Sponsoren des kommenden Institutional Money Kongresses, der von 1. bis 2. Juni 2022 im RheinMain Congress Center in Wiesbaden stattfindet. Eine Anmeldung zum Institutional Money Kongress ist HIER möglich.

Bluebay AMs CIO Mark Dowding hält einen Workshop mit dem Titel "It's All About Politics and Policy" in dem er sein Bild auf die Märkte zeichnet und erklärt, worauf institutionelle Investoren besonderes Augenmerk legen sollten. Mehr Informationen dazu sowie eine Anmeldemöglichkeit finden Sie nachfolgend.

 

 

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren