Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

News Übersicht

| Märkte
twitterlinkedInXING

BlueBay AM: Die Pfund-Schwäche wird anhalten

Das von der neuen britischen Regierung angekündigte sogenannte „Mini-Budget“ sorgt für Kritik, die britische Währung ist massiv unter Druck geraten. Kaspar Hense, Senior Portfolio Manager bei BlueBay Asset Management, meldet sich mit einer Analyse.

hense_kaspar_bluebay_am_klein_quer.jpg
Kaspar Hense, Senior Portfolio Manager bei BlueBay Asset Management
© BlueBay Asset Management

Verhält sich Großbritannien wie ein Schwellenland, wie es zuletzt in einigen Kommentaren hieß? Zunächst: Das Vereinigte Königreich ist kein Schwellenland, denn diese haben ein niedriges bis mittleres Pro-Kopf-Einkommen sowie ein geringes Nettovermögen – in Großbritannien liegt beides im oberen Bereich.

Hohes Zwillingsdefizit
"Allerdings hat das Vereinigte Königreich ein riesiges und wachsendes Zwillingsdefizit, also gleichzeitig ein Haushalts- und Leistungsbilanzdefizit. Ein marktfreundliches und international offenes Investitionsumfeld kann ein Land in die Lage versetzen, sich ein konstantes Leistungsbilanzdefizit zu leisten, indem es ausländische Investitionen anzieht. Das gelang den USA und dem Vereinigten Königreich jahrzehntelang. Allerdings ist dazu fiskalische Umsicht erforderlich", gibt Kaspar Hense, Senior Portfolio Manager bei BlueBay Asset Management, zu bedenken. Daher seien Glaubwürdigkeit und Vertrauen in das Pfund sowie eine langfristig produktivitätssteigernde Finanzpolitik entscheidend dafür, dass die Märkte ein hohes Leistungsbilanzdefizit akzeptierten.

Mini-Budget ist keine angemessene Reaktion 
Derzeit sei ein umfangreiches Fiskalprogramm erforderlich, so hense weiter, um eine durch hohe Energiekosten und steigende Hypothekenzinsen ausgelöste Rezession zu vermeiden. Es sollte auf die Schwachstellen der Wirtschaft ausgerichtet sein. Leider gehe das britische „Mini-Budget“ diese Probleme nicht angemessen an. 

Inflation wirkt wie eine Art Steuer
Die Inflation ist auch nur eine andere Art von Steuer, wobei die Staatsverschuldung im Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt ceteris paribus – also unter sonst gleichen Umständen – sinkt und die nominalen Steuereinnahmen steigen. Hense dazu: "Aber irgendjemand muss die Kosten tragen. Wir denken nicht, dass die Haushalte mit niedrigem Einkommen derzeit dazu in der Lage sind." 

Die hohe Inflation trifft die unteren Einkommensklassen bereits überproportional
Eine schwächere Währung werde die Teuerung, insbesondere bei Gütern und Lebensmitteln, noch weiter anheizen. Es bestehe die große Gefahr, dass Steuersenkungen für Personen mit höherem Einkommen im Inland ohnehin keinen nennenswerten fiskalischen Multiplikator haben würden. Das bedeute: Die prognostizierte Produktivität werde voraussichtlich sinken, während die Bedenken hinsichtlich des Finanzierungsbedarfs zunähmen.

Welche Möglichkeiten hat die Bank of England?
Die Frage ist nun: Muss die Bank of England (BoE) jetzt mit einer deutlichen Zinserhöhung eingreifen oder gibt es andere Möglichkeiten, um das Pfund zu stützen und das Vertrauen der Anleger wiederherzustellen? Hense: "Unserer Ansicht nach ist es etwas unwahrscheinlicher, dass die BoE das Vertrauen schnell wiederherstellen kann. Denn damit würde sie die Steuerpolitik konterkarieren und der Markt für flexible Hypotheken könnte zu zerbrechen drohen. Wir gehen daher davon aus, dass die derzeitige Schwäche des Pfunds anhält und die Diskussion um die richtige Steuer- und Geldpolitik in den kommenden Wochen weitergehen wird." 

Devisenmarktinterventionen sollten nicht eingesetzt werden
Die BoE verfügt nicht über eine ausreichende Importdeckung: Mit nur rund 100 Milliarden US-Dollar an Währungsreserven und einem Leistungsbilanzdefizit von 8 Prozent wäre dies eine Einladung an den Markt, die Zentralbank zu testen. "Die einzige Option in einer umfassenden Vertrauenskrise wäre eine deutliche Anhebung der Zinssätze oder eine Änderung des Haushaltsplans, um sicherzustellen, dass der künftige Finanzierungspfad glaubwürdig erscheint“, sagt Kaspar Hense. (kb)

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schließen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren