Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

News Übersicht

| Märkte
twitterlinkedInXING

Bloomberg steigt indirekt bei Scalable ein

Der ehemalige New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg investiert über den Umweg einer britischen Beteiligungsgesellschaft in Deutschlands größten Robo-Advisor.

Michael Bloomberg
Milliardär Michael Bloomberg ist einer der wichtigsten Geldgeber des Fonds Hedosophia, der weltweit Fintech-Beteiligungen hält.
© Scott Eells / Bloomberg

Unter dem Radar der Öffentlichkeit avancierte der geheimnisumwitterte Brite Ian Osborne mit seinem Fonds Hedosophia in den vergangenen Jahren zu einem der wichtigsten Fintech-Geldgeber rund um den Globus. Eines seiner aktuellsten Investments betrifft Deutschlands führenden Robo-Advisor Scalable Capital, wie Recherchen des Fachportals "Finance Forward" und des Wirtschaftsamagazins "Capital" ergeben haben. Besonders interessant dabei ist der wichtigste Geldgeber von Hedosophia: der Milliardär Michael Bloomberg, Ex-Bürgermeister von New York und Gründer der gleichnamigen Nachrichtenagentur.

Neben globalen Big Playern wie dem chinesischen Fintech "Ant Financial", dem US-Versicherungs-Startup "Oscar" oder dem britischen Überweisungdienstleister "Transferwise" ist Hedosophia auch noch an weiteren deutschen Unternehmen beteiligt – darunter die Smartphone-Bank N26 und die Zinsplattform Raisin (im deutschsprachigen Raum unter "Weltsparen" bekannt). Größter Einzelinvestor von Scalable bleibt allerdings der US-amerikanische Vermögensverwalter Blackrock, der ein Drittel der Anteile hält. Ein weiteres Drittel entfällt auf Tengelmann, Holtzbrinck und Hedosophia, das verbleibende Drittel teilen sich die Gründer und Mitarbeiter auf. (mb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren