Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

News Übersicht

| Märkte
twitterlinkedInXING

Berenberg integriert Big Data ins aktive Währungsmanagement

Das Berenberg-Overlay-Management erweitert den Investmentansatz um die Nutzung von Echtzeit-Nachrichten aus zigtausend Quellen weltweit. Diese werden automatisch analysiert und ausgewertet. Ziel ist es, jene Meldungen systematisch zu nutzen, die für zukünftige Preisbewegungen maßgeblich sind.

grimm_matthias_02-2__2018_erhalten.jpg
Matthias Grimm, Leiter Investment & Risk Management Solutions bei Berenberg
© Berenberg

Der neue Ansatz ermöglicht eine effizientere Anpassung und Bewertung der Absicherungsquote, wodurch die Sicherungskosten für die Kunden deutlich gesenkt beziehungsweise die Partizipation an steigenden Fremdwährungen erhöht werden können. Berenberg ist damit einer der ersten Overlay-Manager, der Big Data und Natural Language Processing (NPL) in seinem aktiven Währungsmanagement-Ansatz nutzt.

Alternative Daten erfassen Marktsentiment
Matthias Grimm, Leiter Investment & Risk Management Solutions bei Berenberg, sagt: „Die Verwendung alternativer Daten ermöglicht es, Marktstimmungen zu erfassen und so mögliche Wechselkursbewegungen zu antizipieren. Erst der jüngste technologische Fortschritt hat es uns ermöglicht, diese Daten für das Portfolio Management effizienter zu nutzen. Zum einen sind 90 Prozent der weltweit nutzbaren Daten in den letzten zwei Jahren entstanden, zum anderen war die Rechenleistung für eine solche Analyse vorher nicht verfügbar.“

Stimmung der Investoren am Währungsmarkt ist wichtiger Markttreiber
Die wissenschaftliche Grundlage basiert darauf, dass ein wichtiger Treiber von Marktbewegungen insbesondere am Währungsmarkt die Stimmung der Investoren ist. Diese wird durch Nachrichten aus Unternehmen, Ökonomie, Politik, Gesellschaft oder Umwelt geprägt. So beeinflussen etwa politische Entwicklungen und Entscheidungen wie Handelsabkommen, Konflikte, Verschuldung, Zinsen oder Wahlen Wechselkurse direkt beziehunsgweise indirekt über die wahrgenommene Stabilität eines Landes oder eines Währungsraumes.

Nachrichten werden nach bestimmten Paramatern analysiert und liefern Signale
Da Marktbewegungen oftmals diesen Ereignissen folgen, bietet die Auswertung alternativer Informationsquellen einen erweiterten, diversifizierenden Bestandteil im Investmentprozess. Bei Berenberg werden Nachrichten nach vorher festgelegten Paramatern analysiert, so dass sich daraus ein Signal zur aktiven Positionierung im Währungsmarkt ableiten lässt. Dieses ergänzt den bereits bestehenden Investmentprozess dahingehend, dass der aktuelle Ansatz auf Basis der Behavioural Finance Preisdaten analysiert und die Anpassung der Positionierung dem Markttrend folgt. Die Hinzunahme alternativer Daten ermöglicht es nun, sich frühzeitiger für einen einsetzenden Trend zu positionieren und somit die Performance zu verbessern. Der bereits bestehende trendfolgende Ansatz dient dabei als Bestätigung der eingegangenen Positionierung.

Informationsgehalt klassischen Faktoren hat zuletzt abgenommen
Aktive Währungssicherungsstrategien basieren in der Regel auf traditionellen Finanzmarktdaten und Faktoren wie Carry, dem Ausnutzen von Zinssatzdifferenzen, Value, der Identifizierung von Fehlbewertungen, oder Momentum, dem Folgen von Trends. "Der Informationsgehalt dieser klassischen Faktoren hat in den vergangenen Jahren abgenommen, sodass es für Währungsmanager schwieriger geworden ist auf Basis dieser Faktoren eine nachhaltig gute Performance zu erzielen. Betrachten wir beispielsweise die Zinssatzdifferenz in den G10-Währungen. Diese hat sich aggregiert seit der Finanzmarktkrise 2008 auf einem deutlich niedrigeren Niveau stabilisiert und ist zuletzt durch weitere Zinssenkungen der Zentralbanken, in Folge der Covid-19 Auswirkungen, noch weiter gesunken. Dieses reduziert auch den Informationsgehalt aus den Zinssatzdifferenzen für Währungsmanager in den G10 Währungen“,  so Grimm.

Nötige Strategieerweiterung, kein Modegag
Daher erweitert Berenberg die bestehende Strategie, indem neben den klassischen Marktdaten nun auch alternative Daten zur Entscheidungsfindung systematisch herangezogen werden. Grimm unterstreicht, „dass es sich bei der Nutzung alternativer Daten nicht nur um eine Marketing-Story handelt. Die Investitionen in das bereits im letzten Jahr gegründete Innovation & Data Team, das sich professionell organsiert auf dieses Thema fokussiert, zeigen, dass wir es ernst meinen.“

Nico Baum (Bild links) , Leiter des Innovation & Data Teams bei Berenberg fügt hinzu „Unser Research hat gezeigt, dass alternative Daten, nicht nur bei Währungen sondern auch bspw. bei Aktien, über einen wertvollen Informationsgehalt, verfügen und Investmentprozesse sinnvoll ergänzen können. Wir werden uns in diesem Bereich fokussiert weiterentwickeln, um den Mehrwert dieser Daten nicht nur im Währungsmanagement sondern perspektivisch auf der gesamten Berenberg Investment Plattform zu nutzen“. (kb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren