Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Ad

Risikomanagement - jetzt offensiv Marktchancen nutzen

Flexibel Chancen nutzen und profitieren – in Zeiten eines Niedrigzinsniveaus auf Dauer ist das wichtig wie nie zuvor. Deshalb gehen unsere Experten bewusst kontrollierte Risiken ein, um Ihre Anlage zu optimieren.

Anzeige
| Märkte
twitterlinkedInXING

Bantleon-Analyse: Zinskurve spricht weiterhin für Aktien

Laut Markus Tischer, Leiter Portfolio Management Multi Asset bei Bantleon, sei die Angst vor einer Rezession verfrüht, die Aktienkurse sollten bald wieder steigen. Investoren sollten daher weiterhin Risiko-Assets halten und weitere Kursrückgange zum Kauf nutzen.

Markus Tischer, Leiter Portfolio Management Multi Asset bei Bantleon
Markus Tischer, Leiter Portfolio Management Multi Asset bei Bantleon
© Axel Gaube für Institutional Money

Institutionelle Investoren mit ausreichend hohen Risikobudgets sollten Aktien weiterhin die Treue halten. Diese Empfehlung spricht Bantleons Leiter Portfolio Management Multi Asset, Markus Tischer, in einer aktuellen Markteinschätzung aus.

Dabei spricht eigentlich vieles gegen Aktien: Immerhin haben seit einigen Wochen und Monaten viele Marktakteure die Sorge geäußert, dass die US-Konjunktur in eine Rezession rutschen könnte, da die Drei-Monats-Zinsen beinahe oberhalb der Zehn-Jahres-Zinsen notieren und dies ein Frühindikator für eine Rezession sei.

Inverser Zinskurve folgt in der Regel die Rezession
Die Logik hinter dieser Argumentation ist laut Tischer einleuchtend: Die Zinskurve liefert Rückschlüsse auf den Zustand der Konjunktur. Bei einer inversen Form, also höheren Zinsen für kurz laufende Anleihen als für lang laufende, gehen die Investoren aufgrund der Erwartung künftig höherer Leitzinsen von einer sich abschwächenden Konjunktur aus. Darüber hinaus sinken in diesem Umfeld die Erträge der Banken, da sie mehr für die Refinanzierung bezahlen müssen als über die ausgeliehenen Kredite verdient wird. In der Folge wird die Kreditvergabe der Banken an die Industrie deutlich restriktiver, was wiederum eine rückläufige Konjunkturdynamik zur Folge hat. Das Ergebnis ist ein zunehmend raueres Umfeld für den Aktienmarkt. So ist in den USA seit 1970 auf eine inverse Zinskurve jedes Mal eine Rezession gefolgt, wie nachfolgende Grafik zeigt
 

„This time is different“
Diese Argumentation könne allerdings laut Tischer nur bedingt auf die aktuellen Marktgegebenheiten übertragen werden. Bei genauerer Betrachtung werde eine Rezession nur dann wahrscheinlich, wenn die Zinskurve über einen längeren Zeitraum invers ist und nicht bereits dann, wenn sie fast flach ist. So zeigte sich die Zinskurve sowohl im Januar 1996 als auch im März 1999 nahe der Nulllinie, eine Rezession folgte aber nicht. Aktuell ist die Zinsdifferenz zwar aus historischer Sicht sehr flach, aber (noch) nicht invers.

Darüber hinaus begann bislang keine Rezession ad hoc nach dem Invertieren der Zinskurve, sondern immer erst mit einem komfortablen zeitlichen Abstand von 153 bis 487 Tagen. „Zeit genug also, um Risikoassets wie Aktien zu verkaufen, sollte die Kurve tatsächlich invertieren. Wer dann allerdings auf das offizielle Ende der Rezession wartet, um wieder in den Aktienmarkt zu investieren, hat in vier der vergangenen sechs Rezessionen den Tiefststand des Aktienmarktes deutlich verpasst. Üblicherweise nimmt der Aktienmarkt das Ende der Rezession vorweg und beginnt daher viel früher wieder zu steigen“, erklärt Tischer.

Gute Einstiegschance
Fazit des Bantleon-Marktstrategen: Die Analyse der US-Zinskurve gibt derzeit keinen Hinweis auf eine bald bevorstehende Rezession. Daher wäre es keine Überraschung, wenn die aktuell rückläufige Konjunkturdynamik in den USA in Verbindung mit nachgebenden Aktienmärkten im Laufe des ersten Halbjahres 2019 eine hervorragende Kaufgelegenheit für Aktieninvestoren eröffnen würde.

„Zudem eignet sich die Zinskurve ohnehin nicht als Taktgeber für den richtigen Ein- und Ausstiegspunkt am Aktienmarkt: Während Investoren, die in der offiziellen Rezession keine Aktien hatten, seit den 1970er Jahren insgesamt 40 Prozent an Kursverlusten sparten, konnten Anleger, die eine inverse Kurve als Taktgeber nutzten, keine bessere Performance erzielen als der Aktienmarkt“, ergänzt Tischer abschließend. (aa)
 


Veranstaltungshinweis: 
Bantleon hält als einer der Sponsoren des 12. Institutional Money Kongresses, der Ende Februar 2019 im Frankfurter Congress Center stattfindet, einen Workshop zum Thema Inflation Linked Bonds. Mehr Informationen dazu finden Sie nachfolgend. Eine Kongress-Anmeldung ist u.a. HIER möglich.

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen