Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Bail-In-Wirrwarr: Änderung der Haftungskaskade auch in Frankreich

NordLB-Analystin Melanie Keine analysiert die Änderungen in Frankreich, wo eine neue Kategorie an Unsecured Senior-Anleihen geschaffen wird.

"Frankreich schafft also neue nachrangige Senior Debt Kategorie bei Bankanleihen, die beim Bail-In zur Haftung herangezogen werden kann", stellt NordlB-Analysten Melanie Keine fest. Am 27. Dezember 2015 hat das französische Finanzministerium einen Gesetzentwurf vorgelegt, der eine neue Kategorie von nachrangigen Senior Anleihen einführt und damit die Umsetzung von Bail-in-Maßnahmen erleichtern soll. Diese neue Verbindlichkeitenklasse für Banken, wird insolvenzrechtlich zwischen den „alten“ Seniorverbindlichkeiten und Tier 2 eingeordnet. Senior Anleihen, die vor dem Inkrafttreten emittiert wurden, werden privilegiert, womit für Investoren kein Handlungsbedarf besteht. 
 
Frankreich schafft neue Senior Debt Kategorie
 
Der Entwurf zum neuen Gesetz schreibt vor, dass diese nachrangigen Senioranleihen bei Erstemission eine Laufzeit von mindestens einem Jahr aufweisen müssen und nicht strukturiert sind. Zudem ist ein ausdrücklicher Hinweis auf die Nachrangigkeit bzw. die neue Kategorie in den Emissionsbedingungen erforderlich. Weiterhin sind jedoch auch Emissionen von Senioranleihen ohne Nachrangigkeit möglich. Vor dem Hintergrund der gerade von den global systemrelevanten Banken (BNP Paribas, BPCE, Crédit Agricole, Société Générale) zu erfüllenden TLAC-Anforderungen dürfte zumindest von diesen Instituten in naher Zukunft der Fokus auf die neue Kategorie gelegt werden, vermutet die Analystin.
 
Spreadreaktionen blieben aus
 
Auch wenn der Entwurf für Schlagzeilen sorgte, so blieben größere Spreadreaktionen der bereits emittierten Senior Unsecured Bonds aus. Dies ist darauf zurückzuführen, dass sich ihr Risikoprofil nicht verschlechtert. Mittelfristig ist davon auszugehen, dass die Spreads der Senior Bonds sich einengen und die nachrangigen Senior Bonds sich zwischen den Nachranganleihen, die mittelfristig steigende Spreads aufweisen dürften, und den nachrangigen Senior Bonds eingruppieren sollten. Belasten wird das Segment der französischen Nachranganleihen zum einen das rückläufige Emissionsvolumen und zum anderen das dadurch bedingt höhere Risiko an einer Abwicklung bzw. Verlusten beteiligt zu werden. Bezogen auf die Refinanzierungskosten von Senior Anleihen, könnten diese mittelfristig sinken, wenn die Puffer aus Nachrangkapital weiter steigen.
 
Moody’s kommentiert Gesetzentwurf
 
Am 30. Dezember 2015 hat sich die Ratingagentur Moody’s mit einem Kommentar zum französischen Gesetzentwurf („Change in French Banks’ Hierarchy of Claims Increases Clarity of Bank Resolution“) geäußert. Die Agentur sieht derzeit keine Auswirklungen auf die Ratings der ausstehenden Senior Bonds. Erst wenn das Volumen der neuen nachrangigen Senioranleihen soweit zugenommen hat, dass es die Verbindlichkeitenstruktur in Gänze erheblich verändert, wären Änderungen erforderlich. Moody’s wird den nachrangigen Senioranleihen das gleiche Rating zuweisen, wie Nachranganleihen, solange bis ausreichend nachrangige Senioranleihen emittiert sind, die zu einer gegenüber Nachranganleihen geänderten Verlustquote bei Ausfall und damit einem anderen Rating führen würden. 
 
Harmonisierung ade?!
 
"Mit der in Frankreich gewählten vertraglichen Umsetzung der BRRD wurde eine weitere Variante geschaffen, womit eine einheitliche Harmonisierung in Europa, auch wie es sich die EZB gewünscht hat, unwahrscheinlicher wird", so Keine in ihrer Analyse. Denn damit hätten nun vier große Länder der Eurozone (Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien) jeweils unterschiedliche Vorgaben zur der Umsetzung der BRRD. Ob deutsche Senior Bonds auch ab 01.01.2017 noch als EZB-fähig von der EZB anerkannt werden, ist unklar. Grundsätzlich gilt laut den Statuten der EZB, dass sie keine nachrangigen Titel anerkennen darf.
 
Schnellstmögliche Umsetzung 
 
Das Gesetzgebungsverfahren sieht vor, dass der Entwurf beraten und dann dem Parlament vorgelegt wird. Dies soll so schnell wie möglich erfolgen. (kb)

Haftungskaskade alt und neu in Frankreich bei Bankanleihen

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen