Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

News Übersicht

| Regulierung
twitterlinkedInXING

BaFin warnt Banken erneut vor möglichem Scheitern in Coronakrise

BaFin-Chef Felix Hufeld hat erneut davor gewarnt, dass es auf Grund der Coronakrise und drohender Kreditausfälle zu einer Bereinigung auf dem deutschen Bankenmarkt kommen könnte.

Felix Hufeld
Felix Hufeld, BaFin
© Christoph Hemmerich / Institutional Money

“Der Sektor mag robust sein, das heißt aber nicht, dass alle Banken es sind”, schrieb BaFin-Chef  Felix Hufeld am Dienstag in seinem Neujahrsgrußwort, aus dem Bloomberg zitiert. “Einzelne Institute, die schon vor Corona sehr schwach dastanden, überstehen die Krise möglicherweise nicht.”

Zins ist die entscheidende Stellschraube
Laut Hufeld haben sich die strukturellen Probleme der deutschen Banken eher verstärkt. So sei das Zinsergebnis in Deutschland immer noch Ertragsquelle Nummer eins und zudem zu niedrig. Gleichzeitig steige die Konkurrenz durch digitale Anbieter.

Zwar würden einige Banken ideenreich und entschlossen agieren. “Andere wiederum scheinen sich eher aufs Warten zu verlegen – darauf, dass sich die Großwetterlage bessert und die Zinsen wieder steigen. Das wird nicht funktionieren”, erklärte Hufeld.

Wo Risiken drohen
Volksbanken und Sparkassen werden nach Ansicht von Finanzexperten stärker von Kreditausfällen durch die Coronakrise betroffen sein als Großbanken. Das ergab eine im Dezember veröffentlichte Umfrage des ZEW Mannheim.

Zu einem ähnlichen Ergebnis war auch schon das Leibniz-Institut für Wirtschafts­forschung Halle im Sommer gekommen. Gerade lokale Institute hätten ihr Geld an die schwer von der Pandemie getroffenen Branchen Einzelhandel und Gastgewerbe verliehen.

Zugleich zeigte aber ein Covid-Stresstest von BaFin und Bundesbank für kleinere Banken, dass diese Institute “auch bei einem schweren Einbruch des Bruttoinlandsprodukts im Durchschnitt ausreichend kapitalisiert” seien.

Lektion gelernt
Der Wirecard-Skandal war laut Hufeld, dessen Behörde wegen möglicherweise unzureichender Aufsicht auch selbst in die Kritik geraten ist, ein “schwerer Schlag für den Finanzstandort Deutschland”. Die Bafin habe aber den Willen, den Dingen “auf den Grund zu gehen” und Initiativen zur Verbesserung zu ergreifen. Als Beispiel verwies Hufeld auf die künftig ausgeweiteten Befugnisse der Bafin als Bilanzpolizei. (aa)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren