Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

News Übersicht

| Märkte
twitterlinkedInXING

Anti-Atom-Lobby bringt sich in Stellung mit Brandbrief an Kommission

Mit einem offener Brief an die EU Kommission setzt sich das Forum Nachhaltige Geldanlagen e.V. (FNG) für den Ausschluss von Atomkraft als nachhaltige Wirtschaftsaktivität unter der EU Taxonomie-Verordnung ein. Ob man Gehör findet, wird sich zeigen. Jedenfalls gibt es starke Interessen pro Atomkraft.

atomkraftwerk.jpg
© Christian Schwier/stock.adobe.com (Symbolfoto)

Das FNG repräsentiert über 220 Mitglieder aus der nachhaltigen Finanzwirtschaft und setzt sich seit 20 Jahren für Wachstum, Transparenz und Qualitätssicherung Nachhaltiger Geldanlagen ein. Die Klassifizierung von Atomkraft als nachhaltige Energieerzeugung gefährde die Erreichung des Ziels der EU-Sustainable Finance-Strategie und der Umlenkung von Finanzströmen in nachhaltige Wirtschaftsaktivitäten.

Sustainable Finance Branche in Aufruhr
Daher übermittelte das FNG kürzlich einen Offenen Brief zum Ausschluss von Atomkraft in der EU-Taxonomie an die Europäische Kommission und setzt damit öffentlichkeitswirksam ein Zeichen der Sustainable Finance Branche. Nach Einschätzung des FNG würde eine Kategorisierung von Atomkraft als nachhaltige Wirtschaftsaktivität im Rahmen der EU-Taxonomie die Erreichung des Ziels des EU-Aktionsplans Finanzierung Nachhaltigen Wachstums und der EU-Sustainable Finance-Strategie der Umlenkung von Finanzströmen in nachhaltige Wirtschaftsaktivitäten nicht unterstützen, sondern behindern.

Endlagerung des Atommülls ungelöst
Spätestens seit der Nuklearkatastrophe in Fukushima im Jahre 2011, aber auch durch das ungelöste Problem zur Lagerung von Atommüll, stehe Atomkraft im Widerspruch zur Nachhaltigkeit, heißt es in dem Schreiben. Und weiter: Atomkraft sei zusätzlich europaweit eines der wichtigsten Ausschlusskriterien für Sustainable Finance. Dass Atomkraft und Sustainable Finance nicht vereinbar seien, zeige auch ein Blick auf die etablierten Nachhaltigkeits-Siegel und Labels in diesem Bereich: Das FNG-Siegel, das österreichische Umweltzeichen, das Siegel des Nordic Swan, aber auch das französische Greenfin Label schlössen Atomkraft klar aus.

Technisches Expertengremium ist klar gegen Atomkraft
FNG und seine Unterstützer appellieren daher an die Europäische Kommission den Empfehlungen der "Technical Expert Group on Sustainable Finance" zu folgen und Atomkraft nicht als nachhaltige Wirtschaftsaktivität einzuordnen.

FNG lässt nicht locker
Das FNG hat sich in der Pressemitteilung vom 31. März bereits klar für den Ausschluss von Atomkraft als nachhaltige Wirtschaftsaktivität positioniert und setzt mit dem offenen Brief ein weiteres Zeichen. Von den Mitgliedern des FNG haben einige den Wunsch formuliert, Ihre Unterstützung durch Nennung im Offenen Brief hervorzuheben. Darüber hinaus haben sich weitere Organisationen durch die Unterstützung der Triodos Bank angeschlossen. Den Offenen Brief mit allen Unterzeichnenden findet man hier. (kb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren