Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

News Übersicht

| Märkte
twitterlinkedInXING

Alles auf Allzeithoch? Von wegen!

Der Dax? Auf Allzeithoch. Der Dow Jones und Euro Stoxx? Ebenso. Gibt es überhaupt noch Indizes und Sektoren, die sich nicht auf Höchstständen befinden? Gibt es. Denn nur weil der Index auf Allzeithoch ist, bedeutet dies nicht, dass auch die einzelnen Aktien auf Allzeithoch sind, sagt Sven Lehmann.

sven-lehmann-11-2015-kopie.jpg
Sven Lehmann, Fondsmanager bei HQ Trust
© HQ Trust

Für seine aktuelle Analyse hat Sven Lehmann, Fondsmanager bei HQ Trust, in einem ersten Schritt festgestellt, wie weit der marktbereite MSCI ACWI und die Aktienindizes der wichtigsten Regionen und Sektoren von ihrem Allzeithoch entfernt sind. Im zweiten Schritt blickt der Wirtschaftsmathematiker auf die Einzelaktien innerhalb dieser Indizes: Wie weit sind sie von ihren jeweiligen Höchstständen entfernt?

Quelle: Refinitiv, HQ Trust

Erkenntnisse
„Obwohl sich der MSCI ACWI auf seinem Allzeithoch befindet, gibt es bei den Einzeltiteln viele, die weit davon entfernt sind. Mehr als 40 Prozent der Aktien trennen mehr als 20 Prozent von ihrem Höchstkurs. Bei 11 Prozent davon sind es sogar mehr als 50 Prozent“, berechnete Lehmann. „Bei den großen Anlageregionen stehen nur die Schwellenländer aktuell nicht auf dem Top. Brasilien etwa liegt 30 Prozent unter seinem Top, bei China sind es 16 Prozent. Nur Indien notiert am Allzeithoch.“ Auffällig sei der Unterschied bei den Titeln, die auf oder nahe am Allzeithoch notieren: In Nordamerika seien rund 60 Prozent der Aktien weniger als zehn Prozent davon entfernt, in der Pazifikregion treffe dies nicht einmal auf 30 Prozent zu.

Sektorenuntersuchung
Lehmannn führt aus: „Bei den Sektorindizes sticht vor allem Energie ins Auge, die gut 15 Prozent Luft zum Höchststand hat. Hier ist auch der Anteil der Aktien, die mehr als 50 Prozent unter ihrem Allzeithoch notieren, mit knapp jeder fünften Aktie am höchsten. Die Immobilienbranche hat mit rund zehn Prozent den mit Abstand höchsten Anteil an Einzelaktien auf Höchstkurs. Aber auch hier notiert fast die Hälfte der Titel mehr als 20 Prozent davon entfernt.“ (kb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren