Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

News Übersicht

| Märkte
twitterlinkedInXING

Aktive Manager patzen genau dann, wenn sie brillieren sollten

Als Argument für aktive Vermögensverwaltung gegenüber passivem Management wird häufig angeführt, dass so genannte Stock Picker in schwierigen Zeiten besser abschneiden als der Marktdurchschnitt und ihr Geld wert seien. Aber in der gegenwärtigen Coronavirus-Krise trifft dies nicht zu.

daumen-runter.jpg
© Archiv

Von aktiven Vermögensverwaltern geführte Fonds hinken laut Bernstein Research im März um 1,3 Prozentpunkte den wichtigsten Indizes hinterher. In Europa lagen entsprechende Portfolios 3,3 Punkte zurück. „Die traurige Tatsache ist, dass die Mehrheit der aktiven Manager nicht in der Lage war, mit der Benchmark Schritt zu halten“, schreiben Bernstein-Strategen um Inigo Fraser-Jenkins in einer Notiz.

Sehr hohe Korrelation
Aktien bewegen sich angesichts steigender Coronavirus-Risken stärker im Gleichklang. Zwar haben sich die Fonds in den ersten Phasen des Ausverkaufs gut gehalten, jedoch erwiesen sich diese Erfolge als unbeständig. In einem Markt wie diesem gibt es allerdings auch nicht viel, was sie hätten tun können. Wenn alles gleichzeitig fällt, wie jetzt, ist es so gut wie unmöglich, Gewinner zu finden. Angesichts des breiten Ausverkaufs ist die realisierte Ein-Monats-Korrelation in der vergangenen Woche auf 0,9 geklettert, den höchsten Stand seit Sommer 2016.

Abflüsse von Geldern aktiver Manager hin zu passiven Anlagen im März
Die Verschlechterung der Performance aktiver Aktien-Portoliomanager just zu dem Zeitpunkt, als die Märkte diesen Monat einbrachen, führte auch zu einem weiteren Massenexodus von Investmentfondskunden. In den letzten vier Wochen wurden weltweit rund 68 Milliarden US-Dollar aus Fonds mit einer aktiven Aktienauswahl abgezogen, während ihre passiven Pendants ihren Vorsprung während der Marktverwerfungen ausbauten.

Unsicherheit hat zu einer Beschleunigung der Abzüge aus Aktienfonds geführt
EPFR-Daten für die Woche bis zum 18. März - die jüngsten verfügbaren Daten - zeigen, dass Anleger 9,8 Milliarden US-Dollar aus US-Aktien abgezogen haben, mehr als doppelt so viel wie die Investoren in Europa und fast neunmal so viel wie in Japan. (kb)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren