Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

News Übersicht

| Märkte
twitterlinkedInXING

Aggregate/Adler Group: Großbank warnt vor Bonds dritter Partei

Anleihen der Immobiliengruppe Vivion Investments könnten im Zuge der Krise der Adler Group und ihres Großaktionärs Aggregate Holdings mit unter die Räder kommen. Davor warnt die Citigroup in einer Notiz, die diese Woche an ihre Kunden ging.

adobestock_62463021_marco2811.jpg
© Marco2811 / stock.adobe.com

Profianleger sollten bei Vivion-Bonds genau hinsehen, berichtet Bloomberg. Vivion könnte nämlich Probleme beim Eintreiben des Kaufpreises für eines prestigeträchtiges Projekt am Berliner Kurfürstendamm von Aggregate haben, schrieben die Bondhändler der Citi in der Notiz. Citi empfiehlt ihren Kunden die Anleihen von Vivion unterzugewichten. Mitte dieser Woche handeln diese Papiere bei rund 96 Cent je Euro.

Erinnerung an fallende Dominosteine
Vivion, gegründet vom israelischen Geschäftsmann Amir Dayan, geriet in der ersten Welle der Pandemie in Bedrängnis, weil es kurz davor in großem Stil Hotels gekauft hatte und eine Steuerprüfung gegen Dayan lief. Nach dem Verkauf des Berliner Projekts - früher als Ku’damm-Karree, heute als Fürst bekannt - an Aggregate erholten sich seine Bonds bis zum Sommer jedoch wieder.

Die Attacke der Leerverkäufer gegen Adler könnte es Aggregate laut Citi jedoch schwer machen, sich Mittel zu beschaffen, um seine Verbindlichkeiten gegenüber Vivion zu begleichen. Das könnte sich auf Vivion auswirken, da die Finanzierung der Transaktion sehr komplex und Aggregate versuchen könnte, sie neu auszuhandeln, so Citi-Analyst Karan Samtani.

Vivions 700-Millionen-Euro-Anleihe fiel nach Veröffentlichung der Citi-Notiz am Dienstag um 0,8 Cent je Euro und verlor weitere 1,3 Cent am Mittwoch, zeigen Bloomberg-Preisdaten.

Als Teil der im Juni 2021 abgeschlossenen Finanzierung in Höhe von einer Milliarde Euro gehören Vivion noch 360 Millionen Euro an Anleihen, die mit dem Projekt besichert sind, sowie rund 200 Millionen Euro nachrangiger Anleihen von Aggregate. So steht es im Bericht zum dritten Quartal von Aggregate.

Vivion beruhigt
Ein Vivion-Sprecher erklärte per E-Mail, Vivion habe aufgrund zusätzlicher Sicherheiten kein direktes Engagement gegenüber dem Käufer. Zu diesen Sicherheiten gehörten unter anderem die Verpfändung von Anteilen an der Zweckgesellschaft Fürst und eine Hypothek auf das verkaufte Objekt. Das ausstehende Engagement sei mit Blick auf die Gesamtbilanz von Vivion “unbedeutend”.

Shortseller bezogen Position
Rund 20 Prozent der 700-Millionen-Euro-Anleihe von Vivion sind derzeit an Fonds ausgeliehen, die auf Kursrückgänge wetten - laut IHS Markit ist sie damit die am stärksten leerverkaufte europäische Ramschanleihe. (aa)

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren