Logo von Institutional Money
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

News Übersicht

| Märkte
twitterlinkedInXING

4.000 russische Millionäre fliehen vor Sanktionen in die VAE

Die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) könnten der größte Nutznießer der Auswirkungen der Krise zwischen Russland und der Ukraine und der damit verbundenen Sanktionen gegen Russland sein. Das geht aus einer Analyse von BanklessTimes hervor.

adobestock_c_delphotstock.jpg
Dubai - nun auch ein Russen-Eldorado
© Delphotostock / stock.adobe.com

Die Website "BanklessTimes" rechnet damit, dass die VAE bis zu 4.000 vermögende Russen anziehen werden, die aus ihrem Land fliehen. Diese Zahl ist die höchste, die ein Land in diesem Jahr anziehen wird. 

Laut Jonathan Merry, CEO von BanklessTimes, flieht das russische Kapital vor den lähmenden Sanktionen, die Moskau wegen des Angriffs auf die Ukraine auferlegt werden. Einige globale Hauptstädte haben auch den Druck auf sie erhöht, indem sie entweder ihr Eigentum beschlagnahmt oder es ihnen unmöglich gemacht haben, ihre Geschäfte dort weiterzuführen. Die VAE haben jedoch keine Beschränkungen gegen Russland oder seine Bürger verhängt. Außerdem bieten sie ein günstiges geschäftliches und soziales Umfeld für die auswandernden Tycoons. 

Warum sind die VAE bei Auswanderern so beliebt?
Das goldene Visumsprogramm der VAE ist ein wichtiger Anreiz für die auswandernden Russen. Es wurde 2019 eingeführt und bietet ausländischen Investoren und außergewöhnlichen Talenten ein zehnjähriges Aufenthaltsvisum. Durch die Einführung dieses Programms sind die VAE im Henley Passport Index vom vierundsechzigsten auf den fünfzehnten Platz aufgestiegen. Das Programm konzentriert sich darauf, die VAE für Tourismus und Investitionen durch spezielle Visumbefreiungen attraktiv zu gestalten. Darüber hinaus hat das Programm die VAE in die Lage versetzt, durch eine flexible Einwanderungspolitik Talente, Wohlstand und Kapital anzulocken. Dazu gehört auch die Einführung eines investitionsfreundlichen Steuersystems, das die Region zu einem Zentrum des Wohlstands gemacht hat.

Auch Australien wird in diesem Jahr stark von der Kapitalmigration profitieren. Bis 2019 war es das bevorzugte Ziel für die Zuwanderung von vermögenden Privatpersonen (HNWIs). Aufgrund des hohen Lebensstandards, den es den Einwanderern bietet, wird es in diesem Jahr etwa 2.500 HNWIs hinzugewinnen.  

Warum sollten sich Staaten für die Zuwanderung von Millionären interessieren?
Obwohl sie nur einen kleinen Prozentsatz der Bevölkerung eines Landes ausmachen, sind HNWIs für dessen Entwicklung von entscheidender Bedeutung. Dies liegt daran, dass sie bedeutende Produktionsfaktoren besitzen und eine aktive Rolle für die Entwicklung der lokalen Wirtschaft spielen. Folglich ist ihre Übersiedlung ein Zeichen für mangelndes Vertrauen in eine bestimmte Wirtschaft, die man hinter sich lässt. (kb)

twitterlinkedInXING

News

Institutional Money Kontakt
Logo von Institutional Money
Institutional Money
c/o FONDS professionell Multimedia GmbH, Landstrasser Hauptstraße 67, EG/Hof, 1030 Wien

Telefon: +43 1 815 54 84-0
Fax: +43 1 815 54 84-18
E-Mail: office@institutional-money.com

Redaktion Köln:
Hohenzollernring 52
50672 Köln
Telefon: +49 221 33 77 81-0
Telefax: +49 221 33 77 81-19
 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren