Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
| Märkte
twitterlinkedInXING

Warum viele Japan-Fonds bis 7. Mai nicht handelbar sind

Japan fiebert der Inthronisierung von Kronprinz Naruhito entgegen. Das hat auch Folgen für europäische Anleger, die in Nippon investiert sind: Weil Tokios Börse für gut eine Woche geschlossen bleibt, werden ihre Aufträge erst am 7. Mai abgewickelt.

9.jpg
© Noriko Hayashi / Bloomberg

Bei zahlreichen Japan-Aktienfonds wird erst ab 7. Mai 2019 wieder ein Handel möglich sein. Das geht aus Anlegerinformationen hervor, die der Redaktion vorliegen. Grund dafür ist die Amtseinführung des neuen japanischen Kaisers, verbunden mit der "Goldenen Woche", einer Reihe nationaler Feiertage.

Normalerweise erstreckt sich die "Goldene Woche" über vier Tage Ende April und Anfang Mai. In diesem Jahr wird diese Woche großzügig verlängert, weil in dieser Zeit Kronprinz Naruhito den Thron besteigt. An Tokios Börse findet daher länger als üblich kein Handel statt.

Kauf- und Verkaufsaufträge werden am 7. Mai abgewickelt
"Die japanischen Märkte werden wegen der japanischen Feiertage ('Goldene Woche') für einen Zeitraum von zehn aufeinanderfolgenden Tagen (27. April bis 6. Mai 2019) geschlossen", heißt es etwa in einer Anlegerinformation von Fidelity. "Das bedeutet, dass an den japanischen Börsen ab dem Marktschluss am 26. April 2019 bis zur Markteröffnung am 7. Mai 2019 kein Handel stattfindet." Daher wäre es schwierig, Portfolios mit großem Japan-Engagement in diesem Zeitraum zu bewerten, so Fidelity. Folglich setzt der Anbieter den Handel für fünf Japan-Fonds aus.

Analog argumentieren zahlreiche weitere Asset Manager. Vom Handel ausgesetzt sind während der "Goldenen Woche" unter anderem der Franklin Japan Fund, der Comgest Growth Japan und das AB - Japan Strategic Value Portfolio. Kauf- und Verkaufsaufträge werden entsprechend mit Zeitverzögerung ausgeführt.

Bei Alliance Bernstein (AB) heißt es beispielsweise, der Fonds werde "während des Aussetzungszeitraums weiterhin Zeichnungs-, Umtausch- und Rücknahmeaufträge annehmen, und jeder Handelsauftrag wird an dem nächsten auf den Aussetzungszeitraum folgenden Geschäftstag (also am 7. Mai 2019) abgewickelt". (bm)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren