Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Theorie

Finanzmarkt-Ausblick 2020

Ad

Wie geht es 2020 weiter mit der Weltwirtschaft und was bedeutet der Führungswechsel an der EZB-Spitze für die europäische Geldpolitik? PIMCO-Chefökonom Joachim Fels erläutert im Video den Konjunkturausblick und die Schlussfolgerungen für die Asset-Allokation.

Anzeige
Advertisement
| Theorie
twitterlinkedInXING

Warum ostdeutsche Top-Ökonomen eine rare Spezies sind

In Ostdeutschland gibt es kaum namhafte Wirtschaftswissenschaftler mit ostdeutschen Wurzeln. Die Gründe liegen unter anderem an dem Misstrauen vor einer Verbreitung der marxistischen Lehre.

adobestock_233858020_wutzkoh.jpg
© wutzkoh / stock.adobe.com

Dreißig Jahre Mauerfall feiert Deutschland in diesem Jahr. Tatsächlich bleiben aber viele Ungleichheiten zwischen Ost und West. Jüngster Aufreger: Es gibt immer noch kaum ostdeutsche Ökonomen von Rang und Namen, schreibt die "Neue Zürcher Zeitung" (NZZ). Zwar gibt es durchaus renommierte Universitäten und Forschungsinstitute im Osten Deutschlands, deren Leiter stammen jedoch fast durchweg aus dem Westen. Die Gründe dafür sind vielfältig: So seien nach dem Mauerfall viele Fakultäten von Grund auf neu aufgebaut und mit neuen Professoren besetzt worden, schreibt die "NZZ".

Denn die ostdeutschen Wirtschaftswissenschaftler galten damals als ideologisch vorbelastet, hatten sie doch zuvor den Marxismus und Leninismus gelehrt – eine Denkschule die nach dem Scheitern des sozialistischen Systems als veraltet galt. Ökonomen aus der ehemaligen DDR wurde obendrein vorgeworfen, vom alten System indoktriniert zu sein und eine heile Wirtschaft durch wissentlich geschönte Daten vorgegaukelt zu haben. Nach der Wende wiederum galten sie oft als Neoliberale, die den Osten schlechtmachten.

Ostdeutsche Ökonomen konnten westdeutsche Karriereanforderungen nicht erfüllen
Dazu kommt: Selbst Ostdeutsche, die beim Mauerfall noch jung waren, konnten oft nicht die Abschlüsse und Qualifikationen vorweisen, die nach westlichen Kriterien für eine Karriere notwendig gewesen wären. Auch entstanden schnell Machtzirkel der westdeutschen Elite, die sich selbst reproduzierte und den Eintritt für ostdeutsche Ökonomen erschwerte, stellt die NZZ fest. (fp)

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren