Das Fachmagazin für institutionelle Investoren

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Theorie

| Theorie
twitterlinkedInXING

Schroders Institutional Investor Study 2021: Was kaufen Großanleger?

Eine von Schroders in Auftrag gegebene Umfrage unter institutionellen Investoren weltweit bestätigt den anhaltenden Trend zu höheren Allokationen in Privatmarktanlagen. Vor allem Private Equity steht weltweit ganz oben auf den Kaufllisten - während in Europa etwas anderes stärker gefragt ist.

Georg Wunderlin, Global Head of Private Assets bei Schroders Capital
Georg Wunderlin, Global Head of Private Assets bei Schroders Capital
© Schroders

Eine breite Mehrheit institutioneller Investoren plant, in den nächsten zwölf Monaten den Anteil nicht börsengehandelter Vermögenswerte (Private Assets) in ihren Portfolios zu erhöhen. Dabei stellen die Anleger zunehmend die Vorteile einer stärkeren Diversifizierung in den Fokus. Dies ist eines der Ergebnisse der Schroders Institutional Investor Study 20211.

Die von Schroders erstmals 2017 und seither jährlich durchgeführte, groß angelegte Befragung von 750 institutionellen Investoren an 26 Standorten mit einem verwalteten Gesamtvermögen von 26,8 Billionen US-Dollar hat in ihrer aktuellen Auflage ergeben, dass 90 Prozent der Anleger in den nächsten zwölf Monaten mehr Geld in eine oder mehrere Private Asset-Anlageklassen investieren wollen.

Fast eine Verdoppelung
Die wachsende Bedeutung von Private Assets wurde zusätzlich dadurch unterstrichen, dass 47 Prozent der befragten Investoren wegen der wirtschaftlichen und finanziellen Auswirkungen der Corona-Pandemie weiterhin in alternative Anlageformen und Private Markets investieren wollen. Das ist ein nahezu doppelt so hoher Prozentsatz wie im vergangenen Jahr und impliziert, dass die Befragten ihre börsennotierten Investments reduzieren wollen, wie die nachfolgende Grafik zeigt:

Nachhaltigkeit gewinnt weiter an Bedeutung
Über ein Drittel (37 Prozent) der Umfrageteilnehmer gab außerdem an, dass die Auswirkungen der Pandemie ESG-Kriterien größere Bedeutung verliehen haben. Dabei finden 54 Prozent solche ESG-Strategien am ansprechendsten, die den Grundsatz, „allen Stakeholdern zu nutzen“, in den Mittelpunkt ihres Investmentprozesses stellen.

Höhere Risikostreuung wichtigste Motivation
Beachtliche 80 Prozent der befragten Investoren bezeichneten die Notwendigkeit der Portfolio-Diversifizierung als Triebfeder ihrer Private Asset-Investments. Im vergangenen Jahr lag der hierfür gemessene Wert bei 78 Prozent und 2019 bei 73 Prozent.

Die bisherige Erfolgsbilanz, die Stabilität von Portfoliomanagement-Teams sowie die Qualität und Transparenz des Reportings wurden als die wichtigsten Faktoren für die Auswahl von Assetmanagern im Bereich Private Assets genannt.

"... sehr vielseitig"
„Private Assets nehmen in institutionellen Portfolios immer mehr an Bedeutung zu. Dabei erkennen die Anleger offenbar zunehmend, dass Private Markets sehr vielseitig sind. Doch auch wenn institutionelle Investoren zweifellos großen Wert auf wirksame Diversifizierung legen, unterschätzen sie unserer Ansicht nach teilweise noch die Vielfalt dieser Möglichkeiten im Bereich Private Assets", erklärt Georg Wunderlin, Global Head of Private Assets bei Schroders Capital.

Wunderlin zufolge liegen die Chancen nicht nur in einer Mischung von Anlagen in börsennotierte Vermögenswerte einerseits und Private Assets andererseits, sondern auch in einer Diversifizierung innerhalb von Private Assets. Denn durch Kombination verschiedener Private Assets-Anlageklassen können sich Investoren in Vermögenswerten mit sehr unterschiedlichen Rendite-, Risiko- und Liquiditätseigenschaften positionieren und zudem verschiedene gesamtwirtschaftliche und branchenspezifische Renditefaktoren für sich nutzen.

Die Märkte für Private Assets sind sehr stark nuanciert, hält Wunderlin fest. Sie bieten nicht nur eine größere Bandbreite an Risiken, wie zum Beispiel auf Komplexität oder Illiquidität beruhende Prämien, als vielen Investoren bewusst ist. Es gibt auch eine riesige Zahl von auf Private Assets beruhenden Anlagelösungen, die entsprechend den Präferenzen von Investoren individuell zugeschnitten werden können. "Immer mehr unserer Kunden nutzen dieses Potenzial. Für uns steht die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit ihnen unverändert im Vordergrund, damit wir angesichts der anhaltenden Herausforderungen durch die Pandemie und weit verbreiteter Unsicherheit an den Märkten ihren sich wandelnden Erfordernisse gerecht werden können", ergänzt Wunderlin.

Private Equity an der Spitze
Weltweit ragte Private Equity als Anlageklasse für zukünftige Allokationen heraus. 37 Prozent der befragten Investoren wollen den Portfolio-Anteil dieser Anlageklasse erhöhen, gefolgt von Eigenkapitalbeteiligungen im Infrastrukturbereich (32 Prozent) und von Impact Investing (29 Prozent).

Vor allem Investoren im asiatisch-pazifischen Raum und in Nordamerika räumen Private Equity hohe Priorität ein, während die meisten Investoren in Europa den Anteil von Eigenkapitalbeteiligungen im Infrastrukturbereich in ihren Portfolios vergrößern wollen. In Lateinamerika wurde Private Debt von Unternehmen als die herausragende Anlageklasse genannt, wie die zweite Grafik zeigt:

Hindernisse bei Private Assets-Investments
Bedenken wegen zu hoher Anlagegebühren, mangelnder Transparenz und eines hohen Bewertungsniveaus wurden von den befragten Investoren als die größten Hindernisse für Private Assets-Investments genannt.

Beachtenswert ist allerdings auch, dass die Illiquidität (42 Prozent) und Komplexität (35 Prozent) der Anlageklasse von den Umfrageteilnehmern nicht zu den größten Herausforderungen gezählt werden.

Dies könnte ein Hinweis sein, dass die Investoren inzwischen erkannt haben, dass Illiquidität und lange Mindesthaltefristen einerseits Kritikpunkte, andererseits aber auch wichtige Gründe für Private Assets-Investments darstellen.

Deutsche und österreichische Großanleger erkennen höhere Bedeutung
„Kapitalanlagen in Private Assets nehmen auch für institutionelle Investoren aus Deutschland und Österreich an Bedeutung zu. Denn: Mittels klassischer Investments in börsengehandelte Vermögenswerte wird es für diese Anleger immer herausfordernder, ihre Renditeerfordernisse weiterhin zu realisieren – insbesondere angesichts der gleichzeitig benötigten hohen Risikokontrolle. Daher sehen sich diese Institutionen zunehmend nach Möglichkeiten um, die ihnen interessante Renditeperspektiven und starke Planungssicherheit bieten, was insbesondere bei Private Assets der Fall ist", sagt Carlos Böhles, Leiter institutionelles Geschäft bei der Schroder Investment Management (Europe) S.A., German Branch, um anzufügen: „Die von uns betreuten Institutionen unterstützen wir aktiv bei der Diversifizierung ihrer Portfolios um Private Assets-Anlagen. Schroders hat auf globaler Ebene seine spezialisierten Investment-Kapazitäten im Bereich außerbörslicher Wertpapiere zielgerichtet unter der Marke Schroders Capital gebündelt. Auch institutionelle Anleger aus Deutschland und Österreich können hierdurch von den Möglichkeiten profitieren, die sich ihnen in Bereichen wie Private Equity, verbriefte Produkte, vermögenswertunterlegte Finanzierungen, Private Debt, Immobilien, Infrastruktur, versicherungsgebundene Wertpapiere und Impact Investing eröffnen. Aus dem Frankfurter Büro heraus bieten wir ihnen dabei eine professionelle und individuelle Betreuung und leisten gleichzeitig eine stets transparente und zielführende Berichterstattung, was ein nicht zu unterschätzender Faktor in der Zusammenarbeit mit dieser anspruchsvollen Kundengruppe ist.“ (aa)

---

Über die Studie:

Schroders hat CoreData mit der Durchführung seiner fünften Institutional Investor Study beauftragt, um herauszufinden, was bei den größten Investoren der Welt im Fokus steht und welches ihre wichtigsten Sorgen sind. Dazu gehören das gesamtwirtschaftliche und geopolitische Klima, die Renditeerwartungen, die Asset Allocation und die Einstellung zu nicht börsengehandelten Vermögenswerten (Private Assets) sowie zu nachhaltigem Investieren.

Befragt wurden verschiedene Institutionen wie Pensionskassen, Versicherungsgesellschaften, Staatsfonds und Stiftungen, die zusammen Verantwortung für ein Vermögen von rund 26,8 Billionen US-Dollar tragen. Die weltweite Umfrage wurde im Februar und März 2021 durchgeführt.

Geographisch verteilen sich die 750 teilnehmenden institutionellen Investoren wie folgt: 204 in Nordamerika, 275 in Europa (einschließlich Vereinigtes Königreich und Südafrika), 205 im Asiatisch-Pazifischen Raum und 66 in Lateinamerika. Die Teilnehmer stammen von 26 verschiedenen Standorten. Seit 2017 führt Schroders die Institutional Investor Study jährlich durch.

 

twitterlinkedInXING

News

 Schliessen

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu. Mehr erfahren